Webinar bei Edudip: Der Elektroautokauf für (private) Käufer

von Jürgen Vagt 13.01.20

Mit diesem Webinar https://www.edudip.com/lp/349364 : Der Elektroautokauf für (private) Käufer. werde ich dem Otto-Normalverbraucher den Weg zu eigenen Elektroauto zeigen und alles Wissenswerte über die elektrischen Antriebe in einem Webinar aufbereiten. Das Angebot von batterie- elektrischen
Fahrzeugen wird immer besser, aber die Diskussion in den Medien ist chaotisch und verwirrend für Laien und daher will Ich Ihnen eine strukturierte Entscheidungshilfe in diesem Webinar geben.

Abschied vom Verbrenner

Am Anfang des Webinars gehe ich auf das Verbrennerauto ein und arbeitete systematisch die Gewohnheiten ums das Verbrennerauto auf. Es stellt sich ja die Frage, ob man den täglichen Weg zur Arbeit oder die langen Autobahnfahrten in den Sommerurlaub mit dem Elektroauto fahren kann. Ist der Wohnort in der Stadt oder auf dem Land? Der Lebensmittelpunkt hat entscheidenden Einfluss darüber, ob man gut mit einem batterie- elektrischen Auto leben kann. Zwar wird das Angebot von Elektroautos immer besser, aber bislang fehlen auch einige Fahrzeugklassen oder elektrische Varianten sind in einigen Fahrzeugklassen schlecht vertreten.

Übersicht: Elektrische Antriebe

Im zweiten Teil präsentiere ich die verschiedenen teil- oder voll elektrischen Antriebskonzepte und zeige ich Ihnen, wie sich die Antriebsformen unterscheiden. Dann zeige ich Ihnen die Kriterien für ein modernes batterie-elektrisches Auto, denn Sie können die konventionellen Verbrenner beurteilen, aber Sie müssen für das Elektroauto umlernen. Ich gehe kurz auf das Angebot an elektrischen Gebrauchten ein und zeige auf, welche elektrische Gebrauchte gut verfügbar sind. Abschließend zeige ich noch die Förderungen um das Elektroauto und erkläre Ihnen, wie Sie das Maximum an Förderungen bekommen.

Ladetechnik und Integration von Elektroautos ins Lebensmittel

Eine Ladestation ist ein unbedingtes Muss und deswegen stelle ich den Markt für heimische Ladestationen vor und zeige, welche Förderungen es für die Ladetechnik gibt. Wir gehen dann noch auf die langen Urlaubsfahrten ein und ich zeige, auf was Sie sich bei einem neuen Elektroauto einstellen müssen. Man muss auch betrachten, welche Alternativen es in der eigenen Umgebung für eine Autofahrt gibt und dann gibt es einen kleinen Zukunftsausblick über die Mobilität der Zukunft.

Programm

Teil 1 Bestandsaufnahme: Das Leben mit dem Verbrenner
Teil 2 Übersicht: Teil – und vollelektrische Antriebe
Teil 3 Förderungen und Ladetechnik
Teil 4 Diskussion mit den Webinarteilnehmern.

Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/ und vernetzen können Sie sich hier : https://www.xing.com/communities/groups/elektrische-fahrzeuge-in-die-fahrzeugflotte-8554-1104577 und ich bitte um finanzielle Unterstützung: http://elektroautovergleich.org/unterstuetzen-sie-elektroautovergleich-org-und-automatisiertes-auto-de/ Sie können Vorträge buchen: http://elektroautovergleich.org/referenzen-innovationsworkshops-vortraege-beratung/ und Podcastinterviews mit Akteuren der Verkehrswende gibt es hier: https://podcastreihe-die-zukunftsmobilisten.podigee.io

Elektrische Fahrzeuge im Firmenfuhrpark – Mit einem Onlinekurs in die Elektromobilität!

Von Jürgen Vagt 08.01.20

mit diesem Onlinekurs werde ich Ihnen als Fuhrpark – Flottenmanager den Einstieg ins elektromobile Zeitalter erleichtern. Die Elektromobilität ist in aller Munde, aber gerade kleinere – und mittleren Unternehmen tun sich mit der Einführung von Elektroautos schwer, weil die Informationslage verwirrend ist. In diesem Onlinekurs bereite ich alle Themen ums elektrische Fahren in gewerbliche Flotten auf, sodass Sie die nötige Orientierung für den Einstieg in die Elektromobilität haben.

Angebot an elektrischen Fahrzeugen

Am Anfang zeige ich Ihnen die zentralen Marktentwicklungen bei den elektrischen Fahrzeugen in den letzten Jahren und ich gebe Ihnen Kriterien an die Hand, um das elektromobile Angebot mit dem bestehenden Verbrennerangebot zu vergleichen. Natürlich haben Sie Kompetenzen, was die etablierten Benzin – und Dieselantriebe angeht, aber bei der Elektrifizierung des Fuhrparks müssen Sie sich auch mit der Ladetechnik für elektrische Fahrzeuge beschäftigen. Daher erkläre ich Ihnen die Grundlagen und gebe Ihnen die Entscheidungskriterien für die Aufstellung einer firmeneigenen Ladestation oder Ladestationen an die Hand.

Elektroautos im Fuhrpark

Aber Elektroautos müssen auch in den bestehenden Fuhrpark eingebunden werden und dann hat man zwei Fahrzeugkonzepte im Fuhrpark, so dass man die Umstellung erfolgswirksam gestaltet werden muss. Wie müssen elektrische Fahrzeuge eingesetzt werden, damit man Fuhrparkkosten senken kann und Stillstandszeiten vermieden werden? Im Folgenden stelle ich einen idealtypischen Kostenvergleich der verschiedenen Fahrzeugkonzepte dar und zeige Ihnen, wie man kostenoptimal elektrische Fahrzeuge einsetzt.

Integration von Elektroautos


Dann gehen wir der Frage nach, wie man in die Elektromobilität einsteigt und welche Tourenprofile schon in den nächsten Jahren mit elektrischen Fahrzeugen bestückt werden können. Nur sehr wenige KMUs werden komplett auf elektrische Fahren umsteigen, daher müssen Einstiegsszenarien für die schrittweise Einführung von Elektroautos aufgezeigt werden. Zudem stelle ich Ihnen in Grundzügen die Förderung vor und zeige Ihnen, wie Sie sich über die Fördermöglichkeiten und die entstehenden Kosten informieren können. Dann kommt noch ein kleiner Überblick über die Zukunftsthemen der Mobilität, denn es tut sich viel in Sachen Mobilität. In Großstädten verliert der Besitz von Autos an Bedeutung und es gibt immer mehr Angebote von etablierten, großen Mobilitätsdienstleistern, um verschiedene Fahrzeuge zu teilen und es geht um die Etablierung des automatisierten Fahrens. Für 75 € geht es hier zum Onlinekurs : https://www.digistore24.com/product/296949 oder buchen Sie mein Webinar für 49 € https://www.edudip.com/lp/346940 .

Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/ und vernetzen können Sie sich hier : https://www.xing.com/communities/groups/elektrische-fahrzeuge-in-die-fahrzeugflotte-8554-1104577 und ich bitte um finanzielle Unterstützung: http://elektroautovergleich.org/unterstuetzen-sie-elektroautovergleich-org-und-automatisiertes-auto-de/ Sie können Vorträge buchen: http://elektroautovergleich.org/referenzen-innovationsworkshops-vortraege-beratung/ und Podcastinterviews mit Akteuren der Verkehrswende gibt es hier: https://podcastreihe-die-zukunftsmobilisten.podigee.io

Zukunftsmobilität im Consulting – Nr. 81 Timm Kellermann Consulting4Drive im Podcastinterview

von Jürgen Vagt 26.03.20
heute war Timm Kellermann von der Unternehmensberatung https://www.consulting4drive.com/ zu Gast bei den Zukunftsmobilisten.
http://elektroautovergleich.org/willkommen-bei-der-podcastreihe-die-zukunftsmobilisten/ Timm Kellermann verbrachte sein gesamtes Berufsleben in der Automotive-Welt und seit 2007 hat er die Unternehmensberatung consulting4drive mit aufgebaut. Am Anfang des Gespräches ging es um die Elektromobilität und wir haben eine Bestandsaufnahme des Jahres 2020 gemacht. Das Elektroauto ist im Allgemeinen dem vergleichbaren Verbrenner ebenbürtig, in 3–6 Jahren werden wohl alle Elektroautos in der Totalkostenbetrachtung einen Gleichstand mit den vergleichbaren Verbrennern erreicht haben. Momentan ist das Öko-System um das Elektroauto ein Problem, weil der Kunde noch nicht den gleichen Komfort hat wie den Verbrennern hat. Hier müssen neue Tools entwickelt werden, damit man das Elektroauto komfortabler wird.

Globale Märkte und Elektromobilität


Aber Timm Kellermann brachte auch die internationalen Perspektiven in die Diskussion ein, weil es in vielen Schwellennationen lange Distanzen gibt, sodass es keinen Sinn macht, wenn in Asien und Südamerika flächendeckend Ladesäulen aufgebaut werden. In diesen Anwendungen kommt das Thema Wasserstoff zum Zuge und für Timm Kellermann wird Wasserstoff und synthetische Kraftstoffe ein Bestandteil der Zukunftsmobilität sein. Beide Antriebskonzepte haben immer noch eine schlechte Wirkungsbilanz, aber beiden Antriebskonzepte können auch als Energiespeicher in der Energiewende fungieren. Die temporäre Speicherung von Energie wird beim Ausbau der erneuerbare Energien immer wichtiger und hier könnten beide Konzepte einen wichtigen Beitrag leisten.

Automatisierte Fahrzeuge in die Praxis

Aber natürlich zeigt sich auch noch das Thema automatisiertes Fahren im Alltag der Unternehmensberatung. Für Timm Kellermann ist es entscheidend, dass man jetzt anfängt, in diesem Feld zu lernen und sich einen Wettbewerbsvorteil in diesem Zukunftsfeld zu erarbeite
t. Die Version eines voll automatisierten Autos in Privathand in wenigen Jahren ist für Timm Kellermann unrealistisch, aber auf abgesperrten Bereichen wie Fabrikgeländen und Universitätskliniken gibt es schon automatisierte Fahrzeuge. In den letzten Jahren gibt es immer mehr Modellvorhaben , die im öffentlichen Raum automatisierte Shuttle erproben.



Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/ und vernetzen können Sie sich hier : https://www.xing.com/communities/groups/elektrische-fahrzeuge-in-die-fahrzeugflotte-8554-1104577 und ich bitte um finanzielle Unterstützung: http://elektroautovergleich.org/unterstuetzen-sie-elektroautovergleich-org-und-automatisiertes-auto-de/ . Zu meiner Fördermittelberatung geht es hier: http://elektroautovergleich.org/foerdermittelberatung-in-der-zukunftsmobilitaet-new-mobility/ .Sie können Vorträge buchen: http://elektroautovergleich.org/referenzen-innovationsworkshops-vortraege-beratung/ und Podcastinterviews mit Akteuren der Verkehrswende gibt es hier: https://podcastreihe-die-zukunftsmobilisten.podigee.io



Elektromobilität und der Tüv – Nr. 80 Dr. Joachim Bühler Verbandes der TÜV e. V. im Podcastinterview

von Jürgen Vagt 24.03.20
heute war Dr. Joachim Bühler zu Gast bei den Zukunftsmobilisten und Dr. Joachim Bühler ist Geschäftsführer der Dachorganisation von den TÜV-Organisationen. http://elektroautovergleich.org/willkommen-bei-der-podcastreihe-die-zukunftsmobilisten/ Daher ging es um die Sicherheitsthemen der Zukunftsmobilität. https://www.vdtuev.de/verband/praesidium-mitglieder .Der TÜV muss sich mit der Elektromobilität und dem automatisierten Fahren und der Digitalisierung des Autos beschäftigen und am Anfang des Gespräches gegen es ums automatisierte Fahren. In der Fachwelt stellt sich die Frage, wie das automatisierte Fahren zugelassen werden soll. Der TÜV hat eine Umfrage über die Akzeptanz des automatisierten Fahrens gemacht und die Deutschen wollen ein immens hohe Sicherheit. Die Umfrage ergab, dass die Deutschen höhere Ansprüche an die Sicherheit der Algorithmen stellen als bei menschlichen Fahrern.

Automatisierte Autos auf die Straße

Natürlich wird es eine Debatte geben über die gesellschaftliche Akzeptanz des automatisierten Fahrens geben, aber gegenwärtig muss der Bund die Anforderungen für den Speicher des automatisierten Fahrens bestimmen. In diesem Speicher wird aufgezeichnet, wann der menschliche Fahrer und wann das automatisierte Auto die Verantwortung hat. Mit diesem Speicher kann eben geklärt werden, ob der Fahrer oder ob das automatisierte Auto den Fehler gemacht hat und damit entscheidet sich welche Versicherung zahlen muss. Hier wartet man auf die Entscheidung des Bundes und dann kann man langsam, aber sicher in Richtung der Level 3 oder Level 4 Fahrzeuge gehen. Gegenwärtig gibt es diesen Level und dieses Maß von automatisierten Fahrens noch nicht auf deutschen Straßen.

Der TÜV wird digitaler

Der Softwareanteil im Auto steigt stetig und früher waren es nur Komfortfeatures, aber in den letzten Jahren werden es immer Funktionen, welche sicherheitsrelevant sind. Die Aufgaben des TÜVs teilen sich, denn einerseits bleibt die Hardware und deren Prüfung genauso wie es in der Vergangenheit, aber die Software und deren Updates machen neue Prüfverfahren notwendig. Alleine Tesla spielt in der Woche ein paarmal neue Updates auf ein Auto, aber die Befürchtung, dass der Autobesitzer ein paar Mal in der Woche zum TÜV muss, ist unberechtigt. Hierfür will der TÜV eine Cloud einrichten, um die Daten des Autos zu überprüfen.

Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/ und vernetzen können Sie sich hier : https://www.xing.com/communities/groups/elektrische-fahrzeuge-in-die-fahrzeugflotte-8554-1104577 und ich bitte um finanzielle Unterstützung: http://elektroautovergleich.org/unterstuetzen-sie-elektroautovergleich-org-und-automatisiertes-auto-de/ . Zu meiner Fördermittelberatung geht es hier: http://elektroautovergleich.org/foerdermittelberatung-in-der-zukunftsmobilitaet-new-mobility/ .Sie können Vorträge buchen: http://elektroautovergleich.org/referenzen-innovationsworkshops-vortraege-beratung/ und Podcastinterviews mit Akteuren der Verkehrswende gibt es hier: https://podcastreihe-die-zukunftsmobilisten.podigee.io

Elektromobilität im Bundestag – Nr. 79 Dr. Christoph Ploß (MdB/CDU) im Podcastinterview

von Jürgen Vagt 18.03.20
2017 ist Dr. Christoph Ploß für die CDU in den Bundestag eingezogen und vertritt nun den Hamburger Norden im Bundestag. http://elektroautovergleich.org/willkommen-bei-der-podcastreihe-die-zukunftsmobilisten/ Gleichzeitig ist Dr. Christoph Ploß Berichterstatter für alternative Antriebe geworden und ist somit inhaltlich für Elektromobilität zuständig. https://www.christoph-ploss.de/ .In den letzten drei Jahren verändert sich die Fokus, denn langsam aber sicher wird aus einem Forschungsthema eine kleiner aber interessanter Markthochlauf. Volkswagen hat die Bänder angeworfen und die Hersteller müssen schon in den nächsten Jahren mit elektrischen Modelle kommen, sonst werden massive Strafzahlungen seitens der Europäischen Union fällig. Laut Dr. Christoph Ploß hat die deutsche Autoindustrie lange geschlafen, aber nun geht die deutsche Autoindustrie massiv in Richtung der batterie- elektrischen Antriebe.

Batterie-elektrisch oder Wasserstoff oder e-fuels

Hier hat Dr. Christoph Ploß noch mal hervorgehoben, dass er eine Technologieoffenheit schätzt und keine klare Präferenz für den batterie- elektrischen Antrieb hat und oder als politisches Ziel festsetzen will. Für Dr. Christoph Ploß bleibt es eine unternehmerische Entscheidung, in welche Antriebskonzepte investiert werden soll. Aber der Bund hat Aufgaben und hier geht es Defizite, denn es fehlt immer noch der Rechtsanspruch auf den Einbau einer Ladesäule für die eigenen Eigentumswohnungen. Dieser Anspruch sollte in diesem Jahr kommen und Gesetz werden. Der Bund hat nun eine große Kaufprämie aufgelegt und der Ausbau der Ladeinfrastruktur wird ebenfalls massiv gefördert. Aber die Batterie-Fertigung und damit 30 % der Wertschöpfung des Elektroautos ist in Asien und eben nicht in Deutschland zu finden. Ich sprach Versäumnisse der vergangenen Bundesregierungen an, aber konkreter wollte Dr. Christoph Ploß nicht werden und verwies auf unternehmerische Entscheidungen. Lustigerweise hat Dr. Christoph Ploß noch nie ein eigenes Auto besessen, aber trotzdem ist Dr. Christoph Ploß optimistisch über die Zukunft der deutschen Autoindustrie. Gegenwärtig steht die Autoindustrie gut da, sodass die Veränderungen gut bewältigt werden können und damit würde es auch noch 10 Jahren eine bedeutende Autoindustrie in Deutschland geben.

Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/ und vernetzen können Sie sich hier : https://www.xing.com/communities/groups/elektrische-fahrzeuge-in-die-fahrzeugflotte-8554-1104577 und ich bitte um finanzielle Unterstützung: http://elektroautovergleich.org/unterstuetzen-sie-elektroautovergleich-org-und-automatisiertes-auto-de/ . Zu meiner Fördermittelberatung geht es hier: http://elektroautovergleich.org/foerdermittelberatung-in-der-zukunftsmobilitaet-new-mobility/ .Sie können Vorträge buchen: http://elektroautovergleich.org/referenzen-innovationsworkshops-vortraege-beratung/ und Podcastinterviews mit Akteuren der Verkehrswende gibt es hier: https://podcastreihe-die-zukunftsmobilisten.podigee.io

Elektromobil in die Zukunft! Podcast Nr. 49 (High Lights im Elektroautojahr 2020)

von Jürgen Vagt 10.03.20

der Umweltbonus ist nun endlich verabschiedet worden, dieser Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen. Ein Nachhaltigkeitssiegel für Batterien ist verabschiedet worden und momentan hakt es bei der Versorgung mit Akkus. Es gibt einen neuen elektrischen Pick-up und BMW elektrifiziert sein Angebot.
Begrüßung + Episodenüberblick
Pressespiegel – Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
Elektrisches Tanken 1 – Siegel für Elektroautos
Elektrisches Tanken 2 – Porsche Taycan brennt
Leben mit dem Elektroauto 1 – Deutschland ist europäischer Vorreiter bei der Elektromobilität
Leben mit dem Elektroauto 2 – Förderung steigt auf 6000 €
Neues aus der Autoindustrie 1 – Nikola Motors bringt einen elektrischen Laster
Neues aus der Autoindustrie 2 – Akkumangel bremst E-Autoproduktion
Neues aus der Autoindustrie 3 – 2021 kann Deutschland Weltmarktführer werden
Modellvorstellung Elektroauto 1 – High Lights im Elektroautojahr 2020
Modellvorstellung Elektroauto 2 – Nissan bietet bis zu 10000 € Bonus
Modellvorstellung Elektroauto 3 – BMW will 7er und 5er elektrifizieren
Verabschiedung und machen Sie bei Elektromobil in die Zukunft mit!

Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/ und vernetzen können Sie sich hier : https://www.xing.com/communities/groups/elektrische-fahrzeuge-in-die-fahrzeugflotte-8554-1104577 und ich bitte um finanzielle Unterstützung: http://elektroautovergleich.org/unterstuetzen-sie-elektroautovergleich-org-und-automatisiertes-auto-de/ Sie können Vorträge buchen: http://elektroautovergleich.org/referenzen-innovationsworkshops-vortraege-beratung/ und Podcastinterviews mit Akteuren der Verkehrswende gibt es hier: https://podcastreihe-die-zukunftsmobilisten.podigee.io

Elektromobilität und Mobility as a Service – Nr. 78 Prof. Dr. Kuhnimhof (RWTH Aachen) im Podcastinterview

von Jürgen Vagt 10.03.20

heute war der frisch berufene Prof. Dr. Tobias Kuhnimhof zu Gast bei den Zukunftsmobilisten. http://elektroautovergleich.org/willkommen-bei-der-podcastreihe-die-zukunftsmobilisten/ Der Professor des Verkehrsingenieurwesens beschäftigt sich dem Mobilitätsverhalten und neuen Nutzungsformen. https://www.isb.rwth-aachen.de/go/id/xjdw Auf der Fachebene wird über Mobility as a Service diskutiert und es stellt sich die Frage, wie sich die Mobilität ohne eigenes Auto organisieren lasst. Aber bei allen Themen auf der Fachebene der Mobilitätswirtschaft, wie automatisiertes Fahren, Elektromobilität und Mobility as a Service ist aber fraglich, wie schnell diese neuen Technologien eine CO2 Reduktion in der Mobilität schafft. Wenn man die Klimaziele des Pariser Klimaabkommens ernst nimmt und eben diese Verpflichtung ist Deutschland eben eingegangen, muss man schneller wirkende Optionen nutzen.

ÖPNV muss gestärkt werden

Wenn man eine Option sucht, um CO2-Reduktionen im Verkehr zu erzielen, dann landet man bei guten, alten ÖPNV. Ein großer Verkehrsbus braucht eben weniger Platz, um viele Passagiere von A nach B zu transportieren als die viele individuellen Personenkraftwagen und daher müsste eine Mischung aus Pull und Push-Faktoren eingeführt werden, um die Menschen für eine stärkere Nutzung des Öpnvs zu motivieren. Zudem ist das Parken in Berlin immer noch lächerlich günstig im Vergleich mit den Parkkosten in skandinavischen Großstädten und eine Verteuerung des Parkens würde sehr schnell zu einer Reduzierung des Individualverkehrs führen. Eine solche Maßnahme könnte schon in den nächsten Jahren eine massive CO2-Reduktion führen. Bei allen neuen Technologien muss man sich fragen, ob diese Technologien schnell in den nächsten Jahren eine CO2 Reduktion bringen würde. Laut Prof. Dr. Kuhnimhof müssen diese Technologien danach beurteilt werden, ob diese Technologien schon in den Jahren bis 2025 einen wichtigen Beitrag zu den Klimazielen leisten können. Am Ende des Interviews hat Prof. Dr. Kuhnimhof auch noch mal versucht, den Hype um die neuen Mobilitätsformen zu relativieren. Im Spätwinter des Jahres 2020 konzentrieren sich diese neue Mobilitätsformen auf wenige Großstädten und bislang gibt es nur wenige Nutzer. Neue und moderne Angebote gibt es noch nicht auf dem Land oder in Kleinstädten und natürlich wird aus der Start-up Welt der Siegeszug verkündet. Aber diese positiven Prognosen müssen den Realitätstest bestehen.

Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/ und vernetzen können Sie sich hier : https://www.xing.com/communities/groups/elektrische-fahrzeuge-in-die-fahrzeugflotte-8554-1104577 und ich bitte um finanzielle Unterstützung: http://elektroautovergleich.org/unterstuetzen-sie-elektroautovergleich-org-und-automatisiertes-auto-de/ . Zu meiner Fördermittelberatung geht es hier: http://elektroautovergleich.org/foerdermittelberatung-in-der-zukunftsmobilitaet-new-mobility/ .Sie können Vorträge buchen: http://elektroautovergleich.org/referenzen-innovationsworkshops-vortraege-beratung/ und Podcastinterviews mit Akteuren der Verkehrswende gibt es hier: https://podcastreihe-die-zukunftsmobilisten.podigee.io

Zukunftsmobilität im Consulting – Nr. 77 Dr. Michael Mandat (PROGENIUM ) im Podcastinterview

von Jürgen Vagt 10.03.20
heute war Dr. Michael Mandat zu Gast bei den Zukunftsmobilisten. http://elektroautovergleich.org/willkommen-bei-der-podcastreihe-die-zukunftsmobilisten/ Nach ersten Stationen in der Unternehmensberatung gründete Dr. Michael Mandat die Unternehmensberatung PROGENIUM https://www.progenium.com/ und nun sind es knapp 20 Jahre, in denen er die Automobilindustrie als Unternehmensberater begleitet. Die automobile Welt weitet sich immer mehr aus, weil die Mobilitätswirtschaft seit 10 Jahren immer breiter und vielfältiger wird. Mit dem Innovationsthema Elektromobilität kamen die Energieversorger in die Mobilität und die Software wird immer dominierender. Tesla hat diese Entwicklung vorgemacht und die etablierte Autoindustrie muss jetzt folgen. Aber die tradierten Maschinenbaukonzerne tun sich schwer auf dem Weg zu Softwareunternehmen, die Mobilität anbieten. Gegenwärtig tobt bei den Autoherstellern und in der gesamten Automobilwirtschaft ein Kulturkampf. Es gibt immer noch Verfechter des fossilen Autos und ein immer größer werdende Teil will in die Zukunft. Bei Elektromobilität geht es eben nicht um den Antrieb des Autos, sondern auch um eine Kulturfrage.

Autonomes Fahren: Technologie ist da, Geschäftsmodelle noch nicht

Im März des Jahres 2020 wird an vielen Stellen der Automobilindustrie Kostensenkungsprogramme aufgelegt. Man hat eigentlich überall in die Elektromobilität investiert und eigene kostenintensive Plattformen investiert und jetzt müssen die Käufer endlich Elektroautos kaufen, damit sich diese Investitionen rechnen. Jetzt muss das zweite Thema bearbeitet werden, denn das automatisierte Fahren will jetzt erprobt und erforscht werden. Die ersten Automobilhersteller schließen sich zu Kooperationen zusammen, um gemeinsam diese Herausforderung zu meistern. Die Technik ist so weit, aber laut Dr. Michael Mandat fehlen noch die Geschäftsmodelle und die eine ausreichende Kundenakzeptanz liegt in weiter Ferne. Dr. Michael Mandat meint, dass man die Politik hier in der Pflicht ist und die gesamtgesellschaftliche Steuerung übernehmen muss, damit das autonome Fahren in Deutschland ein Erfolg ist. Zudem muss über den Datenschutz debattiert werden, denn die deutsche Mentalität in Sachen Datenschutz wird ein Problem in diesem Innovationsfeld. Die Geschäftsmodelle um die Daten des autonomen Autos werden in China und in den USA entwickelt und eben nicht in Deutschland.

Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/ und vernetzen können Sie sich hier : https://www.xing.com/communities/groups/elektrische-fahrzeuge-in-die-fahrzeugflotte-8554-1104577 und ich bitte um finanzielle Unterstützung: http://elektroautovergleich.org/unterstuetzen-sie-elektroautovergleich-org-und-automatisiertes-auto-de/ . Zu meiner Fördermittelberatung geht es hier: http://elektroautovergleich.org/foerdermittelberatung-in-der-zukunftsmobilitaet-new-mobility/ . Sie können Vorträge buchen: http://elektroautovergleich.org/referenzen-innovationsworkshops-vortraege-beratung/ und Podcastinterviews mit Akteuren der Verkehrswende gibt es hier: https://podcastreihe-die-zukunftsmobilisten.podigee.io

Elektromobilität bei Stadtbussen – Nr. 76 Dr. Henning Heppner (ELO Mobility GmbH) im Podcastinterview

von Jürgen Vagt 04.03.20
Herr Dr. Henning Heppner war heute zu Gast bei den Zukunftsmobilisten http://elektroautovergleich.org/willkommen-bei-der-podcastreihe-die-zukunftsmobilisten/ und in 10 Jahren hat er schon zwei Unternehmen https://www.elomobility.com/ in der Zukunftsmobilität gegründet. 2010 hat Siemens verlassen und hat sein erstes Unternehmen gegründet. Ebee hat einen Controller für das Laden von Elektroautos gebaut und 2018 haben die Gründer das Unternehmen verlassen und die Anteile verkauft. Start up Unternehmen haben die Etablierung der Elektromobilität getrieben und werden auch weiter tun, in der ersten Hälfte der
2010 er Jahre haben Hardware Startups das Geschehen dominiert. In den Jahren 2018 und 2019 waren es eher Softwareunternehmen, die viel Beachtung genossen haben. Insbesondere das Thema Wasserstoff verspricht noch einige unternehmerischen Chancen, wohingegen das batterie-elektrische Thema ausreichend mit jungen Hardware-Unternehmen besetzt ist.

Wasserstoff bei Bussen

Mit dieser Absatzüberschrift kann man das neue Unternehmen Elo-Mobility beschreiben. Wie kommt die Wasserstofftechnologie mit der dazugehörigen Brennstoffzelle in den profanen Stadtbus? Schon 2025 erwartet Dr. Henning Heppner eine Kostenparität zwischen den konventionellen Dieselbussen und der Wasserstofftechnologie und dann wird es für Verkehrsunternehmen betriebswirtschaftlich sinnvoll, wenn man Wasserstoffbusse einsetzt. Aber einen Siegeszug des Wasserstoffantriebs bei Personenkraftwagen erwartet Dr. Henning Heppner nicht, in den nächsten 10 Jahren wird sich der Wasserstoffantrieb auf große Busse und Lkws konzentrieren. Aufgrund der Nutzung von Stadtbussen hat diese Technologie unschlagbare Vorteile, weil bei batterie-elektrischen Antrieben das Verhältnis zwischen Fahrzeuggröße und Batteriegröße zu ungünstig ist. Zudem ist die Reichweite der batterie-elektrischen immer noch zu schlecht, sodass der Busbetreiber zwei oder drei batterie-elektrische Busse einsetzen müsste, um einen dieselbetriebenen Bus zu ersetzen. Daher hat die Wasserstofftechnologie zentrale Vorteile bei Bussen und wird sich laut Dr. Henning Heppner durchsetzen. Am Ende des Interviews dreht sich das Gespräch, um die Internationalisierung der Elektromobilität. In Indien und Teilen Afrika gibt es spannende Konzepte, so könnte man das Tuk-Tuk in Indien mit einem batterie-elektrischen Antrieb versehen kann und diese Möglichkeiten gibt es häufiger in Schwellennationen. Auch das Thema Wasserstoff ist interessant, weil der Ökostrom gerade in Indien günstiger wird, so dass der kalkulierende Busbetreiber auch in Indien auf den elektrischen Antrieb umsteigen will.

Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/ und vernetzen können Sie sich hier : https://www.xing.com/communities/groups/elektrische-fahrzeuge-in-die-fahrzeugflotte-8554-1104577 und ich bitte um finanzielle Unterstützung: http://elektroautovergleich.org/unterstuetzen-sie-elektroautovergleich-org-und-automatisiertes-auto-de/ . Zu meiner Fördermittelberatung geht es hier: http://elektroautovergleich.org/foerdermittelberatung-in-der-zukunftsmobilitaet-new-mobility/ .Sie können Vorträge buchen: http://elektroautovergleich.org/referenzen-innovationsworkshops-vortraege-beratung/ und Podcastinterviews mit Akteuren der Verkehrswende gibt es hier: https://podcastreihe-die-zukunftsmobilisten.podigee.io

Elektromobilität und Autonomes Fahren – Nr. 75 Dr. Christof Horn (umlaut) im Podcastinterview

von Jürgen Vagt 26.02.20
und heute war wiedermal ein Consultant zu Gast bei den Zukunftsmobilisten Dr. Cristof Horn verantwortet die Automotivesparte von Umlaut. http://elektroautovergleich.org/willkommen-bei-der-podcastreihe-die-zukunftsmobilisten/ Umlaut ist aus der bestehenden und bekannten Unternehmensberatung und Gesellschaft für Ingenieurdienstleistungen P3 hervorgegangen. https://www.umlaut.com/en Seit 2001 begleitet Dr. Cristof Horn die automobile Welt und noch nie haben sich so viele Innovationsthemen in der Automotive-Welt gebündelt. Der Elektromobilität soll vor dem Markthochlauf stehen und die Autobauer müssen sich wandeln. Laut Dr. Cristof Horn versuchen die Hersteller relevante Kompetenzen wieder in den Konzern zu holen, aber die Veränderung erfasst auch die großen Zulieferer. Braucht man diese großen Systemlieferanten wie Contiental oder Bosch noch. Die Autobauer sind in der vermeintlichen günstigen Lage, einfach neue Zulieferer zusammenzustecken. Anderseits wird der technologischer Vorsprung, den die europäischen Autobauer im Verbrennerantrieb haben, obsolet. Selbst Hersteller der Unterhaltungselektronik wie Sony können nun Autos bauen.

Margen sinken, Investitionen fürs automatisierte Fahren kommen

2020 schaut man auf 6 – 7 Jahre Investitionen in Sachen Elektromobilität zurück und nun muss der Kunde die Elektroautos der europäischen Hersteller kaufen, damit sich diese Investitionen rentieren. Wie häufig in innovativen Veränderungen wird die Vergangenheit zum Ballast, weil Tesla einen Innovationsbonus hat und die deutschen Hersteller Elektroautos bauen müssen, welche eine gleiche Qualität wie allerseits bekannten Verbrenner haben. Gegenwärtig haben viele Fahrzeugmodelle, die Tesla Konkurrenz machen sollten, Schwierigkeiten im Marktstart. Aller Anfang ist schwer und diese Binse gilt natürlich auch für neue Elektroautos, aber nun wartet auch schon das neue Investitionsthema des automatisierten Fahrens. Hier kann man verschiedene Zusammenschlüsse und Kooperationen zwischen den Autobauern beobachten, denn bei der Erforschung des automatisierten Fahrens werden riesige Investitionssummen notwendig. In der Fachwelt macht sich Ernüchterung breit, denn die Sicherheitsanforderungen sind schwer zu erreichen als gedacht. Die Ankündigungen der Jahre 2016 und 2017 waren wohl zu vollmundig, noch im Jahr 2018 hieß es, dass 2021 schon 11000 Roboter-Taxis fahren sollen. Dr. Cristof Horn erwartet den Markthochlauf des autosmatisierten Fahrens in der Logistik, weil in der Güterlogistik sehr schnell rentable Anwendungen realisieren lassen.

Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/ und vernetzen können Sie sich hier : https://www.xing.com/communities/groups/elektrische-fahrzeuge-in-die-fahrzeugflotte-8554-1104577 und ich bitte um finanzielle Unterstützung: http://elektroautovergleich.org/unterstuetzen-sie-elektroautovergleich-org-und-automatisiertes-auto-de/ . Zu meiner Fördermittelberatung geht es hier: http://elektroautovergleich.org/foerdermittelberatung-in-der-zukunftsmobilitaet-new-mobility/ .Sie können Vorträge buchen: http://elektroautovergleich.org/referenzen-innovationsworkshops-vortraege-beratung/ und Podcastinterviews mit Akteuren der Verkehrswende gibt es hier: https://podcastreihe-die-zukunftsmobilisten.podigee.io

Elektromobilität und die Batterien – Nr. 74 Prof. Prof. h.c. mult. Dr. Martin Winter im Podcastinterview

von Jürgen Vagt 26.02.20
heute war ein renommierten Batterieforscher Prof. Dr. Martin Winter aus Münster zu Gast bei den Zukunftsmobilsten. http://elektroautovergleich.org/willkommen-bei-der-podcastreihe-die-zukunftsmobilisten/ Die Batterie ist der Engpass bei der Etablierung der Elektromobilität und am Anfang des Gesprächs haben wir die Geschichte der Batterie in der automobilen Welt kurz skizziert. https://www.uni-muenster.de/MEET/team/winter.shtml .Herr Prof. Dr. Winter hat dann die Entwicklung der letzten 20 Jahre zusammengefasst und er beschrieb die Durchbrüch in der ersten Hälfte der Nullerjahre. In der Fachwelt wird seit 10 Jahren der Durchbruch der Lithium -Ionen Batterie prognostziert und in der Tat sind die Batteriekosten bei Elektroautos im Lauf der 2010 er Jahre gefallen. Vielfältige Faktoren war entscheidend, so dass die Lithium – Batterien im Elektroauto immer günstiger und leistungsstärker geworden. Bei einigen Autohersteller kann man auch beobachten, dass Zellfertiger aufgekauft werden, so dass die Autobauer die gesamte Wertschöpfung des Elektroautos innerhalb der Konzerns bündeln wollen. Es bleibt also spannend, wie sich die Batteriepreise in den nächsten Jahren entwickeln werden.

Zellfertigung in Asien und eben nicht in Deutschland

Die Frage, warum die deutschen Hersteller nicht in die Zell – und oder Batteriefertigung eingestiegen sind, begleitet die Elektromobilität in den letzten 10 Jahren und wird es wohl auch noch ein paar Jahre tun. Die Batterie macht 30 % der Wertschöpfung aus und mit einer Batteriefertigung kann man eben Arbeitsplätze im deutschen Mobilbau sichern. Bislang gab es immer Wiederstände gegen eine deutsche Fertigung, der Bund macht nun einen neuen Anlauf und beginnt eine deutsch-französische Kooperation. Heute im Winter 2020 muss ein neuer Akteur eine Giga-Fabrik bauen und damit müssen Milliardeninvestitionen gestemmt werden. Wenn man diesen Schritt früher gemacht hätte, hätte man diese Kompetenzen frührer und mit weniger Risiko aufbauen können. Abschießend ging um Qualifikationen und hier liegt noch Einiges im Argen, denn bislang kommt man auf 200 fertige Fachleute, die von den Universitäten ausgebildet werden. Aber man bräuchte wohl gut 1000, um in Deutschland eine ernsthafte Fertigungskapazität in Deutschland aufzubauen.

Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/ und vernetzen können Sie sich hier : https://www.xing.com/communities/groups/elektrische-fahrzeuge-in-die-fahrzeugflotte-8554-1104577 und ich bitte um finanzielle Unterstützung: http://elektroautovergleich.org/unterstuetzen-sie-elektroautovergleich-org-und-automatisiertes-auto-de/ . Zu meiner Fördermittelberatung geht es hier: http://elektroautovergleich.org/foerdermittelberatung-in-der-zukunftsmobilitaet-new-mobility/ .Sie können Vorträge buchen: http://elektroautovergleich.org/referenzen-innovationsworkshops-vortraege-beratung/ und Podcastinterviews mit Akteuren der Verkehrswende gibt es hier: https://podcastreihe-die-zukunftsmobilisten.podigee.io

Autonomes Fahren und künstliche Intelligenz- Nr. 73 Roy Uhlmann (Motor Ai) im Podcastinterview

von Jürgen Vagt 27.02.20
heute war mit Roy Uhlmann ein ausgewiesener Experte in Sachen künstliche Intelligenz zu Gast bei der Zukunftsmobilisten http://elektroautovergleich.org/willkommen-bei-der-podcastreihe-die-zukunftsmobilisten/ . Roy Uhlmann ist schon 13 Jahre im Themenfeld der künstlichen Intelligenz unterwegs und wir haben am Anfang des Gespräches über den technologischen Stand der künstlichen Intelligenz in den 2000er Jahren gesprochen. Laut Herr Roy Uhlmann gab es in den letzten Jahren einen riesigen Medienhype um das Thema künstliche Intelligenz, aber es hat auch in der Tat einige technische Durchbrüche gegeben. Entscheidungen der künstliche Intelligenz sind nachvollziehbar geworden, dass ist ein massiver Durchbruch. Roy Uhlmann hat am Anfang des Interviews die Unterschiede zwischen den us-amerikanischen Ansätzen und der europäischen Herangehensweise herausgearbeitet. http://www.motor-ai.com/ Die aufgenommenen Kilometerzahlen der us-amerikanischen Unternehmen sind zwar beeindruckend, aber trotzdem bleibt ein Risiko. Trotz der immensen Datenmengen wird es weiterhin tödliche Unfälle geben und die Entscheidungen bleiben nicht nachvollziehbar für unabhängige Dritte.

Start-up Denken gegen ISO-Normen

Tief im deutschen wie auch im europäischen Rechtsempfinden ist das Konzept des unabhängigen Dritten verankert und wir Deutschen sind eben daran gewöhnt, dass der TÜV oder die DEKRA als unabhängige Dritte die technische Sicherheit beurteilt. In den USA können Start-ups einfach mal Fahrzeuge auf die Straßen stellen und veröffentlichen Sicherheitsreports, in denen diese Start-ups sich selber die Sicherheit bescheinigen und diese Sicherheit kann eben kein Externer überprüfen und nachvollziehen. Jetzt im Winter 2020 stellt sich die Frage, wie man für Europa ein entsprechendes Sicherheitsregime aufbaut. Gerade jetzt werden ISO-Normen entwickelt, die den Sicherheitsstandard des autonomen Fahrens definieren. Im Jahr 2023 oder 2024 werden wir in Deutschland laut Roy Uhlmann Fahrzeuge mit Automatisierungslevel 4 sehen und dann stellt sich auch die Durchschnittsbevölkerung, wie sicher das automatisierte Fahren ist. In der Debatte wird diskutiert, ob ein Fehler pro eine Milliarde Bewegungskilometer zulässig ist. Ein solche akzeptierte Fehlerquote ist natürlich besser als beim menschlichen Fahrer, aber wir dann hätten wir eine Metrik, die die Sicherheit beim autonomen Fahren bestimmt.

Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/ und vernetzen können Sie sich hier : https://www.xing.com/communities/groups/elektrische-fahrzeuge-in-die-fahrzeugflotte-8554-1104577 und ich bitte um finanzielle Unterstützung: http://elektroautovergleich.org/unterstuetzen-sie-elektroautovergleich-org-und-automatisiertes-auto-de/ . Zu meiner Fördermittelberatung geht es hier: http://elektroautovergleich.org/foerdermittelberatung-in-der-zukunftsmobilitaet-new-mobility/ .Sie können Vorträge buchen: http://elektroautovergleich.org/referenzen-innovationsworkshops-vortraege-beratung/ und Podcastinterviews mit Akteuren der Verkehrswende gibt es hier: https://podcastreihe-die-zukunftsmobilisten.podigee.io

Top
Blogverzeichnis - Bloggerei.de