Die Post baut ein Elektrolieferwagen

Von Jürgen Vagt

Was die deutschen Autohersteller bislang nicht auf die Reihe bekommen haben, wird nun von der deutschen Post angegangen. Die deutsche Post will Ihren elektrischen Streetscooter auch für andere Kunden bzw. Logistiker zugänglich machen. Damit würde eine voll elektrischer Lieferwagen für die Innenstadtlogistik verfügbar und diesen Markt haben die deutschen Hersteller bislang kräftig verschlafen. Zwar gibt es von Renault – Nissan EV 220 und von Iveco den elektrischen Daily.
Aber in Deutschland herrscht tote Hose.
Das der Bereich der elektrischen Nutzfahrzeuge so vernachlässigt worden ist, ist äußerst ärgerlich, denn der elektrische Antrieb ist für viele Logistiker sehr sinnvoll.
Denn mit einem passenden Fahrprofil können Logistiker durch den elektrischen Antrieb bares Geld sparen.
Ich mache gerade diverse Kurse auf der Online-Plattform Udemy, in denen ich die Einführung von elektrischen Fahrzeugen für Zielgruppen wie ambulante Pflegedienste, Kurier und Expressdienste und Paketzusteller erkläre, daher beschäftige ich mich sehr intensiv mir dem elektrischen Fahrzeug in gewerblichen Anwendungen.

Die Post wird Autohersteller

Es ist also purer Eigennutz, der die deutsche Post dazu bringt, mit dem Streetscooter ein eigenen elektrischen Lieferwagen auf die Straße zu bringen. Denn durch die festen Zustellbezirke braucht man die Flexibilität eines Verbrenners nicht, sondern man kann gut mit einem elektrischen Antrieb leben. Mit einem flächendeckenden Einsatz des Streetscooters würde die Post viel Geld für Ihren Fuhrpark sparen, weil sich bei der Postzustellung die niedrigen laufenden Kosten eines elektrischen Antriebes zum Tragen kommen. Deswegen hat die Post in der Kooperation mit der technischen Universität in Aachen das Projekt Streetscooter aufgelegt und will nun diesen elektrischen Lieferwagen an Kunden verkaufen. http://elektroautovergleich.org/elektroautos-in-die-firmenflotte-eine-zarte-pflanze/

Das elektrische Nutzfahrzeug

Wie schon gesagt, hat das elektrische Nutzfahrzeug noch nicht die Breite des Angebotes erreicht, wenn man elektrische Nutzfahrzeuge mit Personenkraftwagen miteinander vergleicht. Schade, denn gerade einige Logistiker könnten sehr von dem voll elektrischen Fahrzeug profitieren. Aber leider sehe ich auch keine Produktankündigungen von den etablierten Nutzfahrzeughersteller. Sofern sich nichts ändert, wird der jetzige Volkswagen Bus T6 bis 2020 ohne elektrischen Antrieb verkauft werden. Die T6 in seinen Variationen ist immerhin der best verkaufte Kleinbus in Deutschland. http://www.spiegel.de/spiegel/deutsche-post-baut-elektro-auto-blamage-fuer-die-deutschen-autobauer-a-1107782.html

Mercedes – Vier neue Elektroautos

Von Jürgen Vagt

in unregelmäßigen Abständen kommentiere ich ja die Modellpolitik von Autoherstellern, um darzustellen wie modern das Angebot der Autohersteller im elektromobilen Bereich ist. Gegenwärtig sehe ich Volkswagen sehr kritisch, es gibt zwar vollmundige Ankündigungen: http://elektroautovergleich.org/Elektroautos von Volkswagen – eine Batteriefabrik in Deutschland/ .
Aber das gegenwärtige Angebot von Volkswagen ist ziemlich mau, ich kann den gegenwärtigen elektrischen Golf wirklich nicht empfehlen. Aber BMW ist eine der positiven Ausnahmen, denn der BMW i3 wird schon auf einer eigenständigen Plattform gebaut, dadurch ist der Stromverbrauch geringer und die Reichweite größer.
Momentan ist Renault bei dem Angebot von Elektroautos führend und der elektrische Kleinwagen Renault Zoe ist mit 200 Kilometer Reichweite sehr weit führend.

Was hat Mercedes in der Pipeline

In den nächsten zwei Jahren sollen vier voll elektrische Autos vorgestellt werden und von diesen vier sollen noch zwei innerhalb dieses Jahres 2016 präsentiert werden. Das Aschenputtel der Motor-Shows in Paris soll der Ort und Anlass sein, wo zwei voll elektrische Limousinen und SUVs vorgestellt werden. Aber egal, um welche Karosserieform es sich handelt, diese vier elektrischen Fahrzeug zielen auf ein Oberklassepublikum ab und werden ab ungefähr 100000 € kosten.
Da muss man die Erfolge von Tesla denken, denn das Modell S und oder X von Tesla sind sehr erfolgreich. http://elektroautovergleich.org/welches-elektroauto-kann-sich-mit-dem-tesla-modell-3-vergleichen/ .

Tesla will das selbstfahrende Auto – Neuer Masterplan veröffentlicht

Von Jürgen Vagt

ich habe ja schon ein Buch über Tesla geschrieben und das können Sie auf Amazon käuflich werden, aber dankenswerterweise hat Tesla auch einen Masterplan veröffentlicht und füllt so ein bisschen das Sommerloch aus.
Und die Jungs aus Kalifornien wollen Ihre elektrische Antriebstechnik mit dem selbstfahrenden Auto kreuzen.
Um es vorweg zu nehmen bündelt Tesla alle Zukunftsströmungen innerhalb der Autoindustrie. Einerseits will Tesla in den nächsten Jahren selbstfahrende also komplett autonome Taxis auf den Markt bringen. Zudem will sich Tesla auch zu einem LKW Hersteller entwickeln, allerdings sollen auch die LKWs voll automatisiert sein.
Ein ähnliches Konzept verfolgt auch die Ridesharingplattform UBER, denn langfristig sollen die heutigen Taxis durch selbstfahrende Roboterfahrzeuge mit elektrischen Antrieb ersetzen werden. So jedenfalls erwarten, das auch fast alle Experten innerhalb der Autoindustrie.
Tesla will auch elektrische und automatisierte Kleinbusse entwickeln, die die gegenwärtigen Taxis ersetzen sollen.

Tesla für Jeden

Gegenwärtig produziert Tesla nur 50000 Einheiten, aber mit den 370000 Vorbestellungen für den neuen voll elektrischen Tesla 3 sollen schon im Jahr 2018 eine Jahresproduktion von 500000 Einheiten erreicht werden. Und jeder Besitzer eines Tesla 3 erhält die Möglichkeit sein voll automatisiertes Auto, der Firmenflotte von Tesla zur Verfügung zu stellen. Dann wird aus einem privaten Tesla 3 ein autonomes Taxi, das dem Fahrer einen kleinen Gewinn einbringt.
Also denkt Tesla über ein integriertes Carsharing nach und dann könnte man Tesla fahren ohne einen eigene Tesla besitzen. Mit diesem integrierten Carsharing wir dann jeder Tesla-Besitzer zu einem Autovermieter und jeder Kunde kann sich per Smartphone einen Tesla in der Nähe für eine Fahrt buchen.

E – Autos und Ökostrom

Die Branchen E – Autos und erneuerbaren Energien rücken laut de aktuellen Masterplan von Tesla näher zusammen. In den vergangenen Monaten hat Tesla auch eine Übernahme in diesem Bereich vorgenommen. Aber die alte Weisheit, dass Elektroautos nur mit Strom aus erneuerbaren Energien wirklich sauber sind, bedeutet eine engere Zusammenarbeit der beiden Branchen.

Elektrobus in Berlin – eine Touristenattraktion in Berlin

Von Jürgen Vagt

ich hatte ja letzte Woche ein interessantes Thema aufgegriffen, nämlich wie Elektromobilität eine touristische Region aufwerten kann. Und nun hat unsere Hauptstadt Berlin den Anfang gemacht, ein Bus ist für Stadtrundfahrten elektrifiziert worden. http://www.tagesspiegel.de/berlin/berlin-city-tour-praesentiert-elektro-doppeldecker-stadtrundfahrten-unter-strom/13846864.html
Hierzu ist ein alter Verbrennerbus mit einem elektrischen Antrieb nachgerüstet worden und wird jetzt für Stadtrundfahrten mit Touristen eingesetzt.
Ein klassischer Doppeldeckerbus wurde mit einen elektrischen Antrieb ausgerüstet und wird nun auf einer festen Route entlang der Berliner Sehenswürdigkeiten eingesetzt.
Diese Doppeldeckerbusse werden schon lange nicht mehr in regulären Linienbetrieb eingesetzt, aber man kennt diese Doppeldeckerbusse aus Filmen über das alte Westberlin.
Also wurde hier eine moderne Technologie in einem klassischen Bus verbaut und das ist wohl auch attraktiv für Touristen und man hebt sich aus der Masse der Sightseeingbusse hervor.
Der Busbetreiber gibt für seinen umgebauten Verbrenner eine Reichweite von 120 Kilometern an und das ist für moderne Elektrobusse nicht beeindruckend, denn die modernen Elektrobusse schaffen schon eine Reichweite von 300 Kilometern. In der Gegenwart werden auch in Berlin elektrische Busse des Herstellers Solaris im Linienbetrieb erprobt. Solaris ist sicherlich nicht vielen bekannt, aber Solaris ist ein polnischer Bushersteller. Bis aus MAN haben auch alle großen Bushersteller einen elektrischen Bus im Angebot.

Elektromobilität im Tourismus – Österreich startet ein Pilotprojekt

Von Jürgen Vagt

mir ist ein interessantes Pilotprojekt über den Weg gelaufen, denn in Österreich soll Elektromobilität in Tourismusregionen gefördert werden. Elektroautos und elektrische Pedelecs können auch in deutschen touristischen Regionen eingesetzt werden, daher finde ich dieses Thema interessant.
Im Rahmen eines Preisausschreiben können sich Unternehmen, Hotels, Gemeinden und touristische Destinationen bewerben, um testweise Elektroautos auszuprobieren.
Elektrische Fahrräder haben auch im Tourismus eine starke Akzeptanz erreicht und an verschiedenen touristischen Destinationen wird das Verleihen von elektrischen Fahrrädern angeboten und Sharingangebote von elektrischen Rollern und Autos sind in Großstädten für Touristen relevant.
Denn Mietfahrzeuge sind für Touristen wichtig und das gilt eben auch für elektrische Fahrzeuge.
Allerdings kenne ich noch keinen elektrischen Shuttledienst im Tourismus, aber ein geräuscharmer und emissionsarmer Shuttledienst würde zu vielen Tourismusgebieten passen und im Allgäu gibt es schon länger Elektroautos, die für Touristen eingesetzt werden.
Aber an der Nord – und Ostsee sind mir noch keine elektrischen Fahrzeuge bekannt, also gibt es noch viel Potenzial.
Denn insbesondere für eine ältere Zielgruppe mit einem ausgeprägten Ruhebedürfnis ist das Elektroauto sehr attraktiv.

Elektromobilität und Handwerk – Welche Chancen gibt es für Handwerker?

Von Jürgen Vagt

ich höre von vielen Elektroautobesitzer Klagen über das Handwerk, denn in Städten wie Hamburg ist es schwierig einen Elektrohandwerker zu finden, der sich mit der Installation von Ladestationen auskennt. Zudem kenne ich auch keine Kooperation zwischen Autohaus und Elektrohandwerker, wenn es um ein komplettes Angebot für ein Solarpanel auf dem Dach und den Verkauf eines Elektroautos geht.
Ich habe mal auf den Seiten des Handwerkes recherchiert und das Handwerk hat ein paar halbherzige Versuche gestartet, Ausbildungsgänge des Handwerkes an das Thema Elektromobilität anzupassen. Aber das wird also noch Jahre brauchen, bis qualifizierte Handwerker auf dem Markt sind.
Insgesamt wirkt das Handwerk sehr zögerlich, denn insbesondere das Elektrohandwerk hat mit der Etablierung des Elektroautos einen Milliardenmarkt vor sich und die beschlossene Kaufprämie wird den Absatz des Elektroautos künstlich stimulieren.
Wenn man sich den Markthochlauf des Elektroautos anschaut, dann müssen Millionen Ladestationen im Land gebaut werden und die Installationen einer Stromabnahmestelle im Haus ist eine originäre Aufgabe des Elektrohandwerks.

Einige Berufe werden profitieren

Allgemeiner kann sagen, das alle Berufe die sich im weitesten Sinne mit Elektrik beschäftigen, werden vom Zukunftsthema Elektroautos profitieren. Dazu gehören auch Elektroniker und Mechatroniker, aber bislang kenne ich noch keinen Handwerksbetrieb der mit dem Service für Elektroautos massiv Werbung macht. Es gibt nur angepasste Ausbildungen und Fortbildungen für verschiedene Handwerksberufe, aber noch keinen überzeugenden Marktauftritt. Nun warum handelt das Handwerk nicht und wartet auf eine Eingebung.

Elektrofahrzeuge im Handwerk

Auch wenn man nicht jede negative Projektion, die im Umfeld von Handwerkern kursieren, akzeptieren muss, so muss doch zugeben, dass das Angebot von leichten elektrischen Fahrzeugen im Vergleich zu Personenkraftwagen relativ mau ist. Daher ist es nur zu verständlich, dass bislang wenige elektrische Nutzfahrzeuge von Handwerkern in deren Flotten eingeführt worden sind. Das wird sich aber wohl in den nächsten Jahren ändern und bei bestimmten Fahrprofilen können Handwerker durch den Einsatz von elektrisch angetriebenen Fahrzeuge sparen.

Audi und das Elektroauto – Ingolstädter erkennen Nachholbedarf!

Von Jürgen Vagt

Ich denke mir, dass es auch langsam Zeit wird, denn gegenwärtig hat Audi noch nicht einmal ein voll elektrisches Auto auf den Markt, aber es gibt schon vereinzelt einige Hybride in der Angebotspalette. Aber Volkswagen hat ja nun nach dem Dieselskandal einen Strategieschwenk verkündet und darüber habe ich ausführlich hier auf dieser Plattform berichtet: http://elektroautovergleich.org/elektroautos-von-volkswagen-die-zukunftshoffnung-in-wolfsburg/ .
Im Zuge dieses Strategieschwenks muss auch die Tochtermarke von Volkswagen Audi anfangen, massiv die Produktion des Elektroautos auszubauen.
Wie gesagt gibt es in der Gegenwart kein Elektroauto, aber bis zum Jahr 2025 sollen 700000 voll elektrische Autos durch Audi abgesetzt werden. Aber nun ist der Volkswagen der Diesel auf die Füße gefallen und jetzt kann es gar nicht schnell genug gehen. http://elektroautovergleich.org/elektroautos-als-reaktion-von-volkwagen-auf-den-dieselskandal/ .

Voll elektrischer SUV von Audi

Audi plant den Q6 als voll elektrischen SUV mit gut 500 Km Reichweite auf den Markt zu bringen und ähnliche Pläne haben auch Mercedes-Benz und BMW. Diese Ansätze sehen verdächtig nach einer Kopie des Tesla Modell X aus. Eigentlich merkwürdig, denn der voll elektrische Tesla Modell X ist nicht erfolgreich, es wurden weltweit nur 1000 Stück verkauft. Allerdings handelt es sich um eine Studie, und ob der elektrische Q 6 das erste voll elektrische Auto von Audi sein wird, bleibt unklar. Aber das Manager Magazin will erfahren haben, dass ab 2018 der erste voll elektrische Audi von Band laufen sollte.
Der Audi Chef will sparen, damit genügend finanzielle Kraft für die Entwicklung der alternativen Antriebe vorhanden ist.
So etwas habe ich schon vermutet, da Volkswagen nicht sehr aktiv in die Elelktromobilität investiert hat und nun muss der Entwicklungsrückstand zu anderen Herstellern aufgeholt werden. http://www.motor-talk.de/news/700-000-elektro-audi-bis-2025-t5734563.html

Audi A 3 e-tron

Das sind ja alles schöne Zukunftsversionen, aber die Gegenwart ist ziemlich düster. Ich habe mich ja schon in meinen Kindles darüber ausgelassen. Die gegenwärtige Hybridversion des A 3 ist keine Kaufempfehlung und so wie beim Mutterhaus Volkswagen sind die Hybridversionen der Volkswagenmodelle in der Anschaffung so teuer, dass auch die niedrigen laufenden Kosten das Auto nicht rentabel machen.

Elektroautos in die Firmenflotte – Eine zarte Pflanze!

Von Jürgen Vagt

81 % der Flottenbetreiber wollen trotz der Kaufprämie keine elektrischen Fahrzeuge kaufen, diese bedauerliche Zahl ist letzte Woche durch Dataforce veröffentlicht worden. Gerade mal 5 % der befragten Flottenbetreiber wollen mit der Kaufprämie ein Elektroauto anschaffen. Woran mag diese Ablehnung liegen? Die Einführung der Elektroautos könnte immens von einer Akzeptanz bei den Fuhrparkverantwortlichen profitieren, denn es werden 1,3 Millionen Fahrzeuge von Unternehmen betrieben und als Dienstwagen sind 4,3 Millionen Fahrzeuge registriert
Aber im Sommer 2016 wollen gerade mal 7 % der Fuhrparkverantwortlichen im Sommer 2016 ein elektrisches Auto für Ihre Flotte anschaffen.
Nun einerseits können die klassischen Vertreterfahrzeuge wie der Volkswagen Passat, der E-Klasse von Mercedes Benz oder den 5 er BMW in der Gegenwart auch nicht durch elektrische Fahrzeuge ersetzt können werden.
Denn eine Tagesfahrleistung von 1000 Kilometer ist nicht mit den gegenwärtig verfügbaren Elektroautos darstellbar ist, aber warum werden keine Hybride beschafft, denn bei diesen Fahrzeugen ist die Reichweite genauso groß wie bei konventionellen Verbrennern. http://www.automobil-produktion.de/maerkte/studie-fuhrparkmanager-haben-kaum-interesse-an-e-autos-119.html

Desto größer der Fuhrpark, desto eher ein Elektroauto

Bei Fuhrparks über 50 Fahrzeuge ist ein Elektroauto wahrscheinlicher, als bei kleineren Fuhrpark, das ist auch nicht verwunderlich, denn am kann voll – bzw. batterie elektrische Autos einfacher bei größeren Flotten einführen. Denn in einem Pool aus voll elektrischen und konventionellen Verbrennern können die Reichweiteneinschränkungen eines voll elektrischen Autos kompensiert werden.
Ich beschäftige mich gerade intensiv mit der Einführung von Elektroautos in die Firmenflotte und dabei habe ich festgestellt, dass vielen Unternehmensgruppen noch gar nicht klar ist, ob Sie ein voll elektrischen Wagen einführen können. Wenn man sich die Paketzusteller anschaut, dann muss man feststellen, dass das voll elektrische Autos relativ einfach bei der Paketzustellung eingeführt werden kann. Darüber habe ich bereits berichtet: http://elektroautovergleich.org/deutsche-post-baut-elektro-lieferwagen/
Aber Speditionen können nicht umsteigen, weil es keine voll elektrische LKWs gibt und man auch Tagesreichweiten über 1000 km benötigt. Kurier – und Expressdienste befinden sich hinsichtlich der einfachen Einführung von Elektroautos zwischen diesen Extremen.

Induktives Laden beim Elektroautos von Mercedes

Von Jürgen Vagt

Mercedes verändert auch seine Strategie, denn in der Gegenwart des Jahres 2016 hat Mercedes Benz viele Hybride im Angebot, aber in den nächsten Jahren werden auch langstreckentaugliche elektrische Fahrzeuge von Mercedes angeboten. Aber nun will auch Mercedes sich dem Wettbewerb mit Tesla stellen: http://elektroautovergleich.org/neues-elektroauto-von-tesla-das-model-3/ .
Um das Jahr 2020 soll es auch einen voll elektrischen Mercedes mit einer Reichweite von über 300 Kilometer geben. Zudem will Mercedes wieder frischen Wind in das Thema des induktiven Ladens bringen. Die Frage, ob ein Elektroauto durch eine elektromagnetisches Feld aufgeladen werden kann, begleitet den Aufschwung des modernen Elektroautos in den 2010 er Jahren. In diesem Thema ist aber auch ohne das Elektroauto eine große Dynamik entstanden, denn die Nobelaustattungslinie von Ikea und das modernste Smartphone von Samsung lässt sich bereits durch ein elektromagnetisches Feld aufladen. Mercedes will ein induktives Verfahren für die Garage und den heimischen Carport entwickeln. In den Fahrzeugboden der Mercedes – Modelle wird eine Spule eingebaut und in den Boden des Carports oder der Garage wird die andere Spule eingesetzt, um das automatische Beladen der Batterie vorzunehmen. In dem Konzept von Mercedes wird mit beschaulichen 3,6 KW aufgeladen, also dauert die Beladung deutlich länger als mit bekannten Steckerlösungen. http://ecomento.tv/2016/06/17/daimler-will-im-naechsten-jahr-induktives-laden-fuer-elektroautos-einfuehren/

Elektroautos von Volkswagen – DIE Zukunftshoffnung in Wolfsburg


Von Jürgen Vagt

Aus Krisen lernt man. Dieses Mantra wird gerade in Wolfsburg beherzigt, denn man möchte wohl nicht mehr als begossener Pudel in Pressekonferenzen über den Dieselabgasskandal sitzen. Nun wird der Konzernumbau bei Volkswagen konkreter und insbesondere soll die Angebotspalette der Automodelle ausgedünnt werden, man will sich auf die ertragsstarken Modelle konzentrieren. Das Ziel der umsatzstärksten Autohersteller wird in Wolfsburg aufgegeben und die Träume Toyota als umsatzstärksten Autohersteller abzulösen werden begraben. Ich hatte ja gehofft, als ich dieses Blogprojekt gestartet habe, das ich hier über elektrische Antriebe berichte, aber anstelle dessen habe ich hier den Grabgesang auf den Dieselantrieb angestimmt. Der Abgasskandal von Volkswagen nimmt hier einen großen Raum ein: http://elektroautovergleich.org/volkswagen-in-einer-existentielle-krise-ganz-deutschland-bangt-ganz-deutschland-nein-die-elektromobilitaetsszene-nicht/
Aber an einer existenzbedrohenden Krise beim größten deutschen Autohersteller und das Ende des Diesels vorbei, denn durch diesen Skandal wurde klar, dass nur mit elektrifizierten Antrieben die strenger werdenden Umweltauflagen erfüllt werden können.

Elektroautos und autonome Autos

Martin Müller der neue Chef von Volkswagen spricht von einem epochalen Wandel und das traditionelle Geschäft als Autohersteller soll nur noch das zweite Standbein des Konzerns werden. Die Zukunft sieht Martin Müller in Elektroautos und dem autonomen Auto und weniger in der Produktion von Verbrennerautos. In der näheren Zukunft sollen es insbesondere automatisierte Lkws von Volkswagen geben und im Jahr 2025 sollen 25 % des Konzernabsatzes durch elektrische Fahrzeuge kommen. Zudem will Volkswagen wie auch andere Autohersteller den Bereich der Mobilitätsdienstleistungen ausbauen. In diesem Zusammenhang ist Volkswagen in die Taxi – App Gett eingestiegen und wie die gesamte Autoindustrie muss sich Volkswagen der Konkurrenz der Softwaregiganten stellen. Denn mit dem automatisierten Auto wollen sich die Softwarekonzerne wie Apple und Google sich in der Autoindustrie breit machen und die klassischen Autohersteller attackieren.
Aber hat Volkswagen noch genug Geld um diese Zukunftsinvestitionen zu tätigen oder saugt der Dieselskandal die ganz finanzielle Kraft aus des Volkswagenkonzerns. http://www.nachrichten.at/nachrichten/wirtschaft/Richtungswechsel-bei-VW-Prioritaet-fuer-E-Mobilitaet-und-autonomes-Fahren;art15,2263387

Top
http://elektroautovergleich.org/impressum Blogverzeichnis - Bloggerei.de