Kommunen testen Elektroautos – Wie machen sich Stromer in der kommunalen Flotte

von Jürgen Vagt

es mag auf den ersten Blick ein langweiliges Thema sein, weil ich keine 1000 ps elektrischen Sportwagen vorstelle. Aber die Kommunen haben eine zentrale Rolle in unser täglichen Mobilität, Kommunen bestimmen (un)mittelbar den öffentlichen Nahverkehr und wie man bei den Dieselverboten in Stuttgart oder und München sieht, können Städte und Kommunen direkten Einfluss auf den Verkehr nehmen. Zudem haben Kommunen und Kreisverwaltungen auch eigene Flotten und , wenn der Staat von Unternehmen und Bürgern das Elektroauto fordert. Dann sollte der Staat auch mit guten Beispiel vorangehen: http://elektroautovergleich.org/elektroautos-beim-bund-es-sollen-mehr-werden/
Aber bislang sind die Aktivitäten nicht über Absichtserklärungen hinausgekommen. Ich werde noch bis zum Sommer einen Onlinekurs veröffentlichen, in dem ich Kommunen die elektromobilen Möglichkeiten aufzeigen werde. http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/

Wie sollen Elektroautos in Kommunen eingesetzt werden

Hier ist ein interessanter Ansatz, denn eine Kreisverwaltung vermietet elektrische Roller an Bürger: https://el-news.de/2017/04/fuhrpark-der-kreisverwaltung-wird-gruener-anschaffung-neuer-elektrofahrzeuge-buerger-sollen-e-roller-ausleihen-koennen/
Wenn ich mir die Literatur angucke, dann sehe ich bei vielen Kommunen und Städten die ersten Versuche ein Elektroauto in die Flotte einzuführen. http://www.infranken.de/regional/bad-kissingen/muennerstadt/Gemeinde-testet-Elektroauto;art14325,2596511# . Und hier haben Kommunen die gleichen Probleme wie Unternehmen, denn die Reichweite ist eben beim Elektroauto eine Einschränkung. Man sieht, dass nur Fahrzeuge ohne einen konkreten Einsatzzweck mit einem elektrischen Fahrzeug ersetzt werden. Denn mit den gegenwärtig verfügbaren 200 Kilometern Reichweite werden Fahrzeuge ersetzt, die man nicht unbedingt braucht

Geringe Tagesfahrleistungen. Hohe Jahresfahrleistung

Nun diese Prämisse gilt für unternehmerische Flotten, aber eben auch kommunale Flotten. Denn wenn ein Fahrprofil vorliegt, dann kann man mit einem elektrischen Fahrzeug kostengünstiger fahren. Daher müssen kommunale Fuhrparkmanager dieses Fahrprofil innerhalb einer Flotte bestimmen, aber natürlich gibt es auch noch eine Einschränkung innerhalb des Angebotes. Denn Kommunen setzen in Ihren Flotten eben auch Nutzfahrzeuge ein und da ist Angebot noch sehr klein. Auch Mittelklasselimousinen wird es erst um 2020 elektrisch geben und traditionell werden von deutschen Kommunen deutsche Fahrzeuge gekauft. Auch das schränkt die Auswahl für Kommunen ein.

2 Kommentare

  1. Dr. Schulte

    Hallo Herr Vagt,

    Googlen Sie mal Jörg Heynkes, Villa Media Wuppertal zu ihrem Thema E-Autos.

    Beste Grüße
    Dr. Schulte

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

Top
Blogverzeichnis - Bloggerei.de