Elektroshuttles in Hamburg – autonome Kleinbusse im Test

von Jürgen Vagt 18.12.17

bei dieser Nachricht ist mir nicht klar gewesen, ob diese Nachricht auf diesen Blog gehört oder auf den Schwesterblog veröffentlicht werden sollte. http://automatisiertes-auto.de/autonom-fahrende-busse-in-berlin-die-automatisierung-erfasst-die-bahn/
Denn bei diesem Testprojekt in Hamburg kommen die Themen Elektromobilität und das autonome Auto zusammen und werden im Nahverkehr einer deutschen Großstadt erprobt. http://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/10120472/2017-12-20-bwvi-projekt-heat/
Momentan fahren noch keine voll elektrischen Busse im öffentlichen Linienverkehr, aber Berlin und andere deutschen Großstädte sollen 2020 elektrische Busse kommen. http://elektroautovergleich.org/2017/03/elektrobusse-im-oepnv-wann-kommen-sie/
Und diese elektrischen Busse werden autonom gesteuert, das heißt kein menschlicher Fahrer muss mehr eingreifen und ein Steuerungsroboter übernimmt das Lenken des Shuttles.

Autonomes Fahren und Elektroantrieb

Für uns Zukunftsdenker in der Mobilität hängt beiden Themen unabdingbar zusammen, denn wir sollen laut Herstellern schon 2021 voll automatisierte Fahrzeuge von etablierten Großserienherstellern sehen. Zudem ist es sehr wahrscheinlich, dass die Etablierung des automatisierten Fahrens im öffentlichen Nahverkehr und der Logistik anfangen wird. Einfach weil es hier um angestellte menschliche Fahrer geht und da ist die Technologie bedeutend einfacher durchsetzbar, als beim privaten Verkehr.
In der Technologie – und Start up Szene werden die Hochrechnungen über den Arbeitsplatzabbau bei Lkw und oder Busfahrer diskutiert. Mir ist das noch zu spekulativ, aber man sieht in diesem Hamburger Modellversuch, dass die Angst nicht unbegründet ist.

Daten sammeln fürs autonome Fahren

Der Hamburger Modellversuch zielt darauf ab möglichst viele Sensordaten zu sammeln, so dass die Steuerungsroboter ihre Fahrentscheidungen auf einer immer größeren Datenbasis treffen. Damit werden die Fahrentscheidungen immer besser, also man kann die Roboterbusse schneller und sicherer fahren. Der Hamburger Senat sich einen Fördertopf von 200 Millionen an Land gezogen, den Volkswagen aufgelegt hat um das autonome Fahren in der Großstadt zu erproben und Erfahrungswerte zu sammeln. Bleibt für Hamburg zu hoffen, dass die Bürokarten von dem Verkehrssenat und der Hochbahn das Thema nicht verbocken. Denn aufgrund von Bürokraten hat es Hamburg nicht zu einer Modellregion für Elektromobilität gebracht. Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

Top
Blogverzeichnis - Bloggerei.de