Elektroautos in der Firmenflotte – Es wird immer rentabler

von Jürgen Vagt 25.02.18

mein Laib – und Magenthema die Einführung der Elektroautos in die Firmenflotte scheint ein bisschen Fahrt aufzunehmen: https://industriemagazin.at/a/die-e-flotte-als-alternative
Es gibt es eine neue Studie durch das IFA Instituts für Automobilwirtschaft und die Dekra, die mit verschiedenen Kostenprognosen die Wirtschaftlichkeit von Elektroautos im Firmenfuhrpark untersuchen. Das jetzt sogar das Ifa dieses Thema untersucht und Elektroautos befürwortet ist ein Paukenschlag, denn das IFA mit seinem Vorsitzenden Willi Diez war immer ein Autolobbyist. Ich meine er hat auch immer Werbung für das fossile Auto gemacht und war nie ein Freund der Elektromobilität. Jetzt hat das Elektroauto auch die letzten Ecken der fossilen Autolobby überzeugt.

Batteriekosten des Elektroautos sinken

Zurück in Vergangenheit um das Jahr 2010, seinerzeit war es die große Frage, ob die Batteriekosten sinken und wenn ja ob einem solchen Ausmaß, dass das voll elektrischen Autofahren günstiger und besser wird als fossiles Fahren? Die Batteriekosten sind eben gesunken und die meisten Experten erwarten, dass die Kosten von 600 € pro Kilowattstunde im Jahr 2010 auf 100 € pro Kilowattstunde im Jahr 2020 sinken werden. Somit setzt sich das voll elektrische Fahren immer mehr durch.

Kilometerkosten der einzelnen Antriebe

Zwar sinken auch bei deutschen Hersteller die Preise für Elektroautos, aber wenn man die Kosten pro Bewegungskilometer zu grundgelegt, dann gibt es gegenwärtig also im Winter 2018 kein deutsches Elektroauto, welches pro Kilometer günstiger ist als ein vergleichbarer Verbrenner. Allerdings schaffen asiatische Hersteller dies schon: http://elektroautovergleich.org/2018/01/elektroautos-im-kostencheck-welche-elektroautos-lohnen-sich/
Die positive Umweltbilanz dürfte nun auch dem Letzten klar sein, denn mit dem Umstieg auf das elektrische Fahren und Strom aus erneuerbaren Energien sinken die Co2 Emissionen um 90 %. Wenn nun die Dieselfahrverbote kommen, wird die Umstellung aufs Elektroauto für Firmenkunden mit einem städtischen Einzugsgebiet sehr dringlich. Wie ich es auch meinen Firmenkunden auch immer sage, man muss sich das Fahrprofil des jeweiligen Firmenkunden anschauen. Die wenigsten Firmenkunden können jetzt im Winter 2018 komplett umsteigen, aber das muss individuell geprüft werden. Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/

1 Kommentar

  1. Franz Zehendmaier

    Lieber Herr Vagt.wir finden das Prima, wie sie in Sachen E-Mobilität der Sache auf den Grund gehen, Leider ist unsere Regierung nicht fähig,.die E-Mobilität zu fördern, im Gegenteil. Jetzt soll ein neuer Verkehrsminister Herr Schmidt, der als Landwirtschaftsminister für das Glücosat gestimmt hat.
    Dieser Minister hört nur noch auf die Lobbyisten, Ihm ist das normale Volk völlig egal. hauptsache er hat seinen sicheren Posten. dies ist die Meinung eines kleinen Elektrofahrzeug Herstellers, der in seiner Arbeit prinzipiell blockiert wird. Franz Zehendmaier vom Tegernsee.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

Top
Blogverzeichnis - Bloggerei.de