Elektrobusse im Linienverkehr – Flixbus testet chinesische, elektrische Busse

von Jürgen Vagt 18.03.18

bei den Bussen geht es nun einen Schritt weiter in Richtung Elektromobilität, denn Flixbus testet nun elektrische, chinesische Busse auf der Kurzstrecke: https://www.focus.de/auto/elektroauto/elektrische-fernbuslinie-flixbus-testet-elektro-busse-auf-der-kurzstrecke_id_8606182.html
Es gibt in Spätwinter 2018 ein paar kleinere Tests im öffentlichen Nahverkehr: http://elektroautovergleich.org/2017/03/elektrobusse-im-oepnv-wann-kommen-sie/
In Berlin und ich glaube in Frankfurt werden elektrische Busse getestet, um zu klären, ob man mit elektrischen Bussen den Linienverkehr in Städten betreiben kann. Und nun will Flixbus testen, ob man elektrische Busse auf der Kurzstrecke also einer Strecke von 150 km einsetzen kann und die Wahl ist seitens Flixbus auf zwei chinesische Anbieter gefallen.

Fragwürdige Kostenprognosen

Ich habe hier zwar den obengenannten Artikel des Focus beigefügt, aber die im Artikel dargestellten Kostendarstellungen finde ich sehr fragwürdig und nicht plausibel. Ich weiß jetzt nicht, ob diese Verwirrung durch das Pr-Geplapper von Flixbus kommt oder ob der Focus die präsentierten Zahlen nicht geprüft hat. Im Artikel steht jedenfalls, dass die chinesischen Busse doppelt so teuer wie die vergleichbaren Dieselbusse sind und sich der Einsatz nicht rechnen würde, weil während des Ladevorganges kein Geld verdient werden kann. Solaris ist eine Jointventure, dass elektrische Busse baut und vertreibt und bei Solaris kostete schon vor 2 Jahren ein elektrischer Bus nur 100000 € mehr als ein vergleichbarer Diesel. Und als Referenzpreis kostet so ein Dieselbus um die 300000 bis 400000 €. Also Privatperson bekomme ich zwar keine vernünftigen Daten über die Buspreise, aber ich bezweifel die Angaben von Flixbus und dem Focus. In der Tat verdient ein elektrischer Bus kein Geld, wenn er aufgeladen wird. Aber man kann sicherlich Fahrprofile finden, bei denen eine niedrige Frequenz vorliegt, sodass die Aufladezeiten kein größeres Problem darstellen. Also wenn eine Strecke nur 5 mal am Tag gefahren wird, dann kann diese Leerzeiten zum Laden des elektrischen Busses nutzen. Was ist jetzt das Ergebnis. Entweder hat der Focus Stuss berichtet oder Flixbus stellt den ökonomischen Einsatz von elektrischen Bussen unrealistisch schlecht dar, um Sie dem öffentlichen Druck nach elektrischen und damit sauberen Antrieben im Busverkehr zu entziehen. Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/

1 Kommentar

  1. Franz Zehendmaier

    Lieber Jürgen, meine Meinung ist: Nicht nur die Politiker, auch die Medien werden zuviel von den Lobbiisten, also Autofirmen und Stromherstellern beeinflusst.
    Deshalb müssen kleine Firmen nach Möglichkeit mehr unterstützt werden Franz Zehendmaier der Rollerbauer

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

Top
Blogverzeichnis - Bloggerei.de