Elektroautos als Gebrauchtwagen – Sollte man warten?

Von Jürgen Vagt 08.05.18

tendenziell kann man das wohl bejahen, weil in den letzten Jahren einfach noch sehr wenige Elektroautos verkauft worden sind und daher ist das Angebot einfach noch extrem mau. Aber wenn man Hybride hinzunimmt, dann sieht das schon anders aus. Denn Toyota hat ja schon 2002 seinen teil- elektrischen Prius auf den europäischen Markt eingeführt. http://elektroautovergleich.org/der-oldie-der-hybridautos-toyota-prius-wird-modernisiert/
Heute Ende der 2010er Jahre wird immer deutlicher, dass sich die Tesla-Strategie durchsetzt und der voll elektrische Antrieb das Maß aller Dinge wird. Aber in den Automobiljahrgängen der 2010 er Jahre dominierte der Hybrid unter den alternativen Antrieben und der voll elektrische Antrieb hatte nur eine Randexistenz im Automobilabsatz.

Passt das Elektroauto ins Leben

Auch wenn ich jetzt Kritik von dem typischen Ingenieurleser auf diesem Blog bekomme, der voll elektrische Antrieb passt Mai 2018 nicht zu jedem Autofahrer. Der Großstädter, der viel Bahn fährt und nur einen Kleinwagen braucht, kann auf den voll elektrischen Antrieb umsteigen. Der Landwirt und Tierarzt in einer strukturschwachen Regionen kann mit dem jetzigen Stand der Elektromobilität nicht auf den voll elektrischen Antrieb umsteigen und wird es in den nächsten Jahren auch nicht können. https://www.homeandsmart.de/elektroauto-gebraucht-kaufen-elektrischer-gebrauchtwagen

Hybride bleiben beim Gebrauchtwagenkauf die erste Wahl

Für Gebrauchtwagenkäufer bleibt der Hybrid die erste Wahl, denn wenn der Hybrid seine Defizite hat, kann der Hybrid eine Einstiegsdroge für den durchschnittlichen Autokäufer sein. Bei Fachleuten herrscht die technische Perspektive vor und in diesen Kreisen werden die Defizite hervorgehoben. Also zwei Motoren in einem Auto und eine sehr komplexe Architektur und zugegebenermaßen ist die Benzineinsparung ziemlich mau. Im besten Fall sind das zwei Liter auf 100 Kilometer, aber Hybride sind für den Durchschnittskäufer immer noch besser als mit einem modernen Diesel einen riesigen Wertverlust hinzunehmen. http://elektroautovergleich.org/2018/04/elektroautos-kaufen-sollte-der-naechste-ein-elektroauto-sein/
In die Diskussion kommt jetzt eine erhebliche Dynamik, weil der Dieselskandal seine Wirkung entfaltet und die Gebrauchtwagenpreise beim Diesel sinkt. Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/

2 Kommentare

  1. Günther Huck

    Für mich ist der Artikel einfach nur schwach – oder ich verstehe die Aussagen dahinter nicht!

    Es ist zwar Richtig, dass derzeit sehr wenige Elektroautos auf dem Gebrauchtwagenmarkt sind, aber warum sollte man deshalb warten? Wo ist die Begründung?
    Die kann sich der Leser wohl selbst aussuchen? Wird vielleicht impliziert, dass durch das geringe Angebot der Preis hoch ist oder gibt es andere Gründe warum ich noch warten soll? Im Artikel kann ich diese nicht finden.
    Wenn ich DAS Auto am Gebrauchtwagenmarkt gefunden habe, das zu mir passt, brauche ich nicht einen riesigen Markt. (Ich habe mein Auto bereits gefunden: Einen drei Jahre alten Fiat 500e – Leasingfahrzeug aus den USA zu einem Anschaffungspreis, da bekomme ich nicht mal den gleichwertigen Benziner).
    Die Aussage „der voll elektrische Antrieb passt Mai 2018 nicht zu jedem Autofahrer“ stimmt so leider auch nicht. Nicht zu jedem aber zu über 90 Prozent der Menschen!
    Das wichtigste wird nämlich hier nicht genannt: Es sind die Gewohnheiten der Autofahrer – meistens nur gedanklich – die nicht zur Elektromobilität der heutigen Zeit passen! Kaum jemand braucht wirklich Reichweiten von 500km+ am Stück, kaum jemand braucht wirklich einen SUV im täglichen Betrieb, kaum ein Privat- oder Pendlerauto wird täglich mit 5 Personen gefahren und über Einzelstrecken größer als 150 km.
    Mein Elektroauto ist morgens Vollgeladen und bereit für ca. 150 bis 200 km. Welcher Benziner ist morgens immer vollgetankt?
    Mein Elektroauto steht mindestens 20 Stunden pro Tag, genug Zeit zu laden. Und ich denke mal- es gibt auch genügend Untersuchungen darüber: über 95% der Autofahrer und 99% der Privatfahrer haben ein ähnliches Fahrverhalten. Kaum jemand fährt täglich 1000 km in den Urlaub. Und für die Fernreise gibt es die Bahn, das Flugzeug oder den Leihcamper. (Vertreterfahrzeuge ausgenommen), aber kann man nicht viele Reisen mit der Bahn oder per Internet erledigen? Neue Lösungen sind gefragt – alte Gewohnheiten zu hinterfragen!

    Warum bleiben Hybride die erste Wahl?
    Damit verliert man die Kostenvorteile der individuellen Elektromobilität (Kaum Wartungskosten, mehr elektrische Reichweite durch größere Akkus (Kosten und Gewicht des zweiten Aggregats können in mehr Batterien investiert werden).

    Zusammenfassend möchte ich sagen:

    Aus meiner Erfahrung: Bei der Anschaffung von gebrauchten BEV braucht man nicht zu warten!
    Überdenken sie ihr Fahrverhalten, rechnen sie bei den Kosten nicht nur die Anschaffungskosten sondern auch die laufenden Kosten (Total Cost of Ownership), Schauen sie sich den Markt genau an (auch im Ausland) und vor allem : Trauen sie den Aussagen der Autohändler (und der bezahlten) Medien nicht ! Die haben kein Interesse, dass sie sich ein (gebrauchtes) Elektrofahrzeug kaufen, dass zerstört ihr Geschäftsmodell. Deren Ziel ist es die Elektromobilität so lange wie möglich, mit allen Mittel hinauszuzögern!
    Leihen sie sich ein BEV (reines Elektroauto! für eine Woche aus). Fahren sie damit ihre Strecken – und wetten: 90% Prozent von ihnen werden sich auf die Suche nach ihrem (gebrauchten) Elektroauto begeben und es auch finden! Der Markt wächst mit der Nachfrage.

  2. Günther Huck

    Gibt es einen Grund, dass sie Kommentare die nicht ihre Meinung bestätigen und Sie nicht huldigen sperren? Dann sollten Sie vielleicht keine Webseite betreiben!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

Top
Blogverzeichnis - Bloggerei.de