Zukunftsmobilität in der Wissenschaft – Nr. 60 Dr. Christine Eisenmann (DLR) im Podcastinterview

von Jürgen Vagt 08.11.19
heute durfte ich Frau Dr. Christine Eisenmann von deutschem Zentrum für Luft – und Raumfahrt bei der Zukunftsmobilisten begrüßen. Die promovierte Volkswirtin untersucht die individuellen Perspektiven im Mobilitätswandel. http://elektroautovergleich.org/willkommen-bei-der-podcastreihe-die-zukunftsmobilisten/  .Der Aktualität geschuldet haben wir kurz über die Elektromobilität gesprochen, denn die Kanzlerin hat die Elektroautos von Volkswagen gestern begrüßt. In der Spitzenforschung bei dem DLR ist Elektromobilität nur eine nachgeordnetes Thema, der Schwerpunkt liegt schon auf dem Thema des automatisierten Autofahrens.Am Anfang des Gespräches haben wir erstmal auseinander gezogen, was das Thema des automatisierten Autofahrens für den privaten Autokäufer bedeutet. Frau Dr. Christine Eisenmann hat erst einmal ein Szenario vorgelegt und beschrieben, wie lange es dauern würde, bis der durchschnittliche PKW automatisiert sein wird. Volkswagen hat bereits verkündet, dass ab dem Jahr 2025 der Automatisierungslevel 4 serienreif wären. Es wird wohl noch bis zum Jahr 2045 dauern bis 80 % des Fahrzeugbestandes aus automatisierten Autos bestehen wird. Nun haben wir mit einer Szenariorechnung bestätigt, dass wir in den nächsten Jahrzehnten parallel konventionelle Fahrzeuge und automatisierte Fahrzeuge im Straßenverkehr sehen werden.

Automatisierte Shuttles im ÖPNV

Realistisch betrachtet werden wir als Deutsche das automatisierte Shuttle im ÖPNV sehen, als ÖPNV kann man relativ schnell automatisierte Shuttle einführen und diese Veränderung wird wohl auch schon in den nächsten Jahren sehen. Mit automatisierten Shuttles können Vororte besser und kostengünstiger in die Innenstadt bringen. Der Bürger kann über sein Smartphone verschiedene Mobilitätsoptionen nutzen und nun stellt sich die Frage, welcher Mobilitätsanbieter automatisierte Shuttle einführen wird. Das könnten die klassischen ÖPNV-Anbieter oder Sharinganbieter sein. Schon jetzt im Jahr 2019 gibt es eine Vielzahl von Sharinganbieter und es stellt sich die Frage, wer diese verschiedenen Mobilitätsdienstleistungen in einer App bündelt und so eine komfortable Mobilitätsnutzung für die deutschen Nutzer ermöglicht. Im Jahr 2019 gibt es noch eine Vielzahl von Apps die Mobilitätsdienstleistungen anbieten, aber eine solche Flurbereinigung ist sehr wahrscheinlich. Bleibt die Frage, wie sich die Mobilität auf dem Lande ändern wird.

Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/ und vernetzen können Sie sich hier : https://www.xing.com/communities/groups/elektrische-fahrzeuge-in-die-fahrzeugflotte-8554-1104577 und ich bitte um finanzielle Unterstützung: http://elektroautovergleich.org/unterstuetzen-sie-elektroautovergleich-org-und-automatisiertes-auto-de/ . Zu meiner Fördermittelberatung geht es hier: http://elektroautovergleich.org/foerdermittelberatung-in-der-zukunftsmobilitaet-new-mobility/ .Sie können Vorträge buchen: http://elektroautovergleich.org/referenzen-innovationsworkshops-vortraege-beratung/ und Podcastinterviews mit Akteuren der Verkehrswende gibt es hier: https://podcastreihe-die-zukunftsmobilisten.podigee.io

Veröffentlicht von Jürgen Vagt

Unterstützen Sie Elektroautovergleich.org und automatisiertes-auto.de ! Jürgen Vagt IBAN: DE91 2009 0500 0002 4932 41 BIC: GENODEF1S15 (Netbank) Verwendungszweck: Elektroautovergleich.org / automatisiertes-auto.de https://steadyhq.com/en/juergenvagt https://www.patreon.com/JuergenVagt http://elektroautovergleich.org/unterstuetzen-sie-elektroautovergleich-org-und-automatisiertes-auto-de/

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

Top
Blogverzeichnis - Bloggerei.de