Zukunftsmobilität und Umweltschutz – Nr. 69 Dr. Benjamin Stephan (Greenpeace) im Podcastinterview

von Jürgen Vagt 10.02.2020
heute war Dr. Benjamin Stephan von Greenpeace https://www.greenpeace.de/ zu Gast bei den Zukunftsmobilisten und wir sprachen über den ökologischen Umbau des Verkehrssektors. Auch bei den Umweltverbänden stellt man eine große Dynamik in den letzten 3 Jahren fest, ob es sich um Elektromobilität handelt oder die Etablierung des automatisierten Autofahrens. http://elektroautovergleich.org/willkommen-bei-der-podcastreihe-die-zukunftsmobilisten/ Wenn man sich das Pariser Klimaabkommen anschaut und diese Vorgaben auf den deutschen Verkehrssektor runterbricht, dann muss laut Greenpeace eine Klimaneutralität im Verkehr bis 2035 in Deutschland erreicht werden. Also müsste Deutschland so wie andere europäische Nationen einen Zulassungsstopp für Verbrennerfahrzeuge verkünden, andere europäische Nationen haben das auch schon getan, wie zum Beispiel Großbritannien. Ideal wäre das Jahr 2025, weil ein späteres Datum bedeuten würde, dass vergleichsweise junge Fahrzeuge in den Jahren 2030 bis 2035 ausgemustert werden müssten.

Klimaneutrale Fahrzeuge aus klimaneutraler Produktion

Immer häufiger hört man, dass die Produktion von Elektroautos klimaneutral werden soll und es auch ein kleiner Schritt die Stromversorgung eines Autoherstellers auf Öko-Strom umzustellen, aber entscheidend bleibt die Frage, wie klimaneutral die Zulieferer sind. Auch der Stahl für Auto muss klimaneutral verbaut werden und man muss die Frage stellen, wie weit die versprochene Klimaneutralität geht. Grundsätzlich ist das batterie- elektrische Auto die beste ökologische Wahl, auch wenn es Studien gibt, die dem batterie- elektrischen Auto eine schlecht ökologische Bilanz unterstellen. Die legendäre Schwedenstudie ist immer mal wieder ein Thema in der Zukunftsmobilität und im Dezember 2019 ist eben diese Studie wieder einmal kritisch auseinander genommen worden.

Automatisiertes Fahren-Fluch oder Segen

Diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten, aber es eine positive Vision für die Umwelt, weil die heutigen Kilometerleistungen in Deutschland mit 12,5 oder 11,1 % des heutigen Fahrzeugbestandes bewältigt werden könnte. Ein solches Szenario würde die Umwelt entlasten, aber es könnte auch Städte geben, die um das automatisierte Auto herum gebaut wird. Damit hätten wir auch ein Stadtbild, welches an die autogerechte Stadt der 1950er Jahre erinnert. Zudem könnte es auch Rebound Effekte geben, weil das automatisierte Fahren eine neue Konkurrenz zur Bahn oder dem Fahrrad wird.

Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/ und vernetzen können Sie sich hier : https://www.xing.com/communities/groups/elektrische-fahrzeuge-in-die-fahrzeugflotte-8554-1104577 und ich bitte um finanzielle Unterstützung: http://elektroautovergleich.org/unterstuetzen-sie-elektroautovergleich-org-und-automatisiertes-auto-de/ . Zu meiner Fördermittelberatung geht es hier: http://elektroautovergleich.org/foerdermittelberatung-in-der-zukunftsmobilitaet-new-mobility/ . Sie können Vorträge buchen: http://elektroautovergleich.org/referenzen-innovationsworkshops-vortraege-beratung/ und Podcastinterviews mit Akteuren der Verkehrswende gibt es hier: https://podcastreihe-die-zukunftsmobilisten.podigee.io

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

Top
Blogverzeichnis - Bloggerei.de