Elektroautos von Volkswagen – E-Rennwagen soll Pikes Peak gewinnen

von Jürgen Vagt 26.03.18

Volkwagen will nun bis 2025 sein Angebot elektrifizieren und diese endlich ernsthafte Modelloffensive soll mit einem motorsportlichen Engagement flankiert werden. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Elektroautos-Volkswagen-zeigt-E-Rennwagen-Prototyp-I-D-R-Pikes-Peak-3998628.html
Was ist Pikes Peak? Ein Wahnsinn oder ein Berg-Rennen mit 20 Kilometer mit einem Höhenunterschied von 4 Kilometer und unzähligen Kurven. An Vielen dieser Kurven gibt es Abhänge mit 1000 Metern und natürlich gab und gibt es bei diesem Rennen viele Unfälle und Tote. Dieses Rennen kommt aus der Anfangszeit des Motorsports und hat nichts mit der heutigen Hochglanz – Formel Eins zu tun. Und dieses Rennen hat schon mal schöne Erfolge für Volkswagen gebracht, denn Walter Röhrl konnte mit einem turboaufgeladenen Audi das Rennen gewinnen und damit konnte sich Audi als sportliche Marke positionieren. Pikes Peak war schon mal eine Plattform für elektrischen Motorsport, denn das elektrische Motorrad Lighting hat das Rennen bei den Motorrädern im Jahr 2011 gewonnen. https://www.youtube.com/watch?v=6EI6IhNqGCU

Motorsport mit elektrischen Fahrzeugen

Gewinne am Sonntag, verkaufe am Montag. Dieses Motto galt immer in der fossilen Automobilindustrie und es wird auch den elektrischen Motorsport angewendet. Vor ein paar Tagen kam die Nachricht, dass im nächsten Jahr also 2019 die Moto-Gp ein Rennen mit elektrischen Motorrädern im Rahmenprogramm bekommen soll. Die Moto-Gp ist die Formel Eins des Motorradsports, allerdings sollen nicht die Hauptklassen elektrifiziert werden. Neben der Verbrenner Formel Eins etabliert sich die elektrische Formel Eins. Das sind eben die höchsten Monoposto-klassen. Ich werde da bald mal eine kleine Übersicht veröffentlichen.

Volkswagen und der Motorsport

Volkswagen ist keine sportliche Marke und bis auf ein halbherziges Rallye-Engagement hat sich Volkswagen in den letzten Jahren nicht mittels Motorsport positioniert. Allerdings ist Audi in Le Mans dominierend und Porsche die deutsche Motorsportmarke schlechthin. Und wenn sich der Motorsport elektrifizieren wird, dann werden es die beteiligten Autohersteller tun. Auch wenn Viele Motorsport als Beschäftigung von spät-pubertierende Männern abtun, so der Motorsport auch immer eine Plattform für die technologische Weiterentwicklung im Automobilbau. Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/

Elektroautos von Seat – Konzernmarken von Volkswagen werden elektrisch

von Jürgen Vagt 25.03.18

in 2 Jahren soll es endlich soweit sein, dann also im Jahr 2020 soll das erste Elektroauto von Seat kommen. https://www.autogazette.de/seat/elektro/unternehmen/modelloffensive-seat-bringt-2020-erstes-elektroauto-989385172.html
Ein paar Worte zu Seat, denn die Konzernmarken von Volkswagen haben insbesondere in Deutschland eine zentrale Stellung. Momentan bedeuten die beiden Hauptmarken des Hauses Volkswagen, also Skoda und Seat für viele Deutsche den kostengünstigen Einstieg ins VW-fahren. Wenn sich die beiden Marken nun endlich elektrifizieren würden, dann erhielte die Elektromobilität einen massiven Push in Deutschland. Aber die Elektroautos kommen bei Skoda zögerlich. http://elektroautovergleich.org/2017/04/elektroautos-von-skoda-500-kilometer-erst-2025/
Seat war in den letzten Jahren das Sorgenkind und hat auch kaum SUVs im Angebot, allerdings ist nun der Turnaround geschafft worden und Seat hat letztes Jahr immerhin 480000 Autos abgesetzt. Und da haben wir auch den Grund, warum ich einen Schwerpunkt auf Seat lege. Denn eigenständige Autohersteller wie Subaru und Mitsubishi verkaufen pro Jahr auch nur eine Million Autos, so gesehen ist der Absatz von ca 500000 gewichtig . Deswegen haben beide Konzernmarken auf den deutschen Markt eine stattliche Bedeutung.

Endlich- Ein Volkswagen von einer Elektroautoplattform

Nun endlich kommt von Volkswagen ein Elektroauto, das auf einer eigenständigen Plattform gebaut wird. Bis jetzt also den Spätwinter des Jahres 2018 ist das eben mein zentraler Kritikpunkt an den Elektroautos von Volkswagen: http://elektroautovergleich.org/2017/02/elektroauto-golf-von-volkswagen-ein-verriss/
Zudem haben schon einige Hersteller wie BMW, Hyundai, Kia und natürlich auch Tesla Elektroautos auf einer eigenständigen Plattform. Das bedeutet, die Autos sind für die Erfordernisse des elektrischen Antriebs konstruiert worden und eben keine umgebauten Verbrenner. Dadurch werden alle Leistungsparameter besser und insbesondere die Reichweite wird länger.

500 Kilometer Reichweite

Das ist heute ein Ansage, aber im Jahr 2020 will diese Reichweite auch Daimler und BMW schaffen. Seat hat allerdings offen gelassen, ob es eine elektrischer Klein – oder Kompaktwagen wird. Die im Jahr 2017 veröffentlichten Kompaktwagen schaffen bislang so von 250 Kilometer (Hyundai) bis 500 Kilometer (Tesla). Daher ist das Angebot von Seat ein Fortschritt, aber wahrscheinlich im Jahr 2020 auch nur branchenüblich. Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/

Elektrotransporter von MAN – Die Serienfertigung beginnt im Juli

von Jürgen Vagt 25.03.18

So. Neues von der Transporterfront, denn MAN liefert seine ersten elektrischen Transporter aus und ab Juli soll die Serienfertigung beginnen. https://ecomento.de/2018/03/23/man-elektro-transporter-etge-kommt-im-april/
In den letzten Wochen und Monate kommen immer mehr spannende Angebote auf den Markt. Einerseits haben wir den Pionier aus Aachen Streetscooter: http://elektroautovergleich.org/2017/11/streetscooter-im-praxiseinsatz-elektrischer-transporter-im-einsatz/
Als Kurierfahrzeug hat sich der Streetscooter bei der Post schon durchgesetzt, aber von Streetscooter kommt bald ein größerer elektrischer Transporter. http://elektroautovergleich.org/2017/06/neuer-elektrischer-lieferwagen-von-streetscooter/
Aber auch von den etablierten Anbieter wie Daimler kommen neue Modelle und verbessern das Angebot an elektrischen Transportern. http://elektroautovergleich.org/2018/02/elektrotransporter-von-mercedes-daimler-bringt-neue-elektromodelle/

160 Kilometer Reichweite – bis zu 1,7 Tonnen Zuladung – 3,5 – 4,25 Tonner

Genau. MAN bringt einen größeren Transporter auf den Markt. Denn bei den Transportern gab es schon länger den Nissan EV 220 der bereits 2013 auf den Markt gekommen ist, nur das Angebot bei den 3,5 Tonner war schlecht. Das ändert sich eben gerade und die Leistungsdaten des neuen MAN-Transporters sind gegenwärtiger Durchschnitt. Im Winter 2018 gibt es ja noch nicht viele Vergleichspunkte, aber insbesondere die lieferbare Ladestation ist mit Ihren 40 KW ist ziemlich gut. Denn mit der 40 KW Ladung sollen 80 % der Batteriekapazität innerhalb von 45 Minuten geschafft werden. Und mit der normalen Haussteckdose dauert die Aufladung 8 Stunden.

Albernes Preisschild – 69500 €

Das ist der Haken. Mit seinen 69500 € ist der elektrische Transporter von MAN etwa doppelt so teuer, wie die vergleichbaren Dieselfahrzeuge. Und da frage ich mich, was soll das? Grönemeyer hat daraus ja schon einen Song gemacht. Ich habe zwar noch keinen Kostenvergleich berechnet, aber 35000 € kann man eben nicht mit der Preisdifferenz zwischen Strom und Diesel herausholen. Daher werden die Dieselfahrzeuge bezogen aufs ganze Fahrzeugleben günstiger bleiben. Streetscooter ist heute schon günstiger als die vergleichbaren Verbrenner und die Post/DHL ersetzt eben immer mehr Dieselfahrzeuge durch die elektrischen Fahrzeuge. Aber irgendwie will MAN noch nicht Ernst machen mit seinen Innovationen, denn eigentlich kann man mit niedrigen Preisen elektrischen Fahrzeuge anbieten. Das zeigt auch Daimler. Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/

Elektroautos als Dieselalternative – Was kommt bis 2020 auf den Markt

von Jürgen Vagt 18.03.18

jetzt wird es und ich ernst. Denn in nächsten 2 Jahren kommen spannende Elektroautos auf den Markt und die Elektromobilität erreicht den Massenmarkt. Die Anbieter sind ja vorbereitet: http://elektroautovergleich.org/2018/03/elektroautos-und-autohersteller-produktionskapazitaeten-werden-ausgebaut/
Und ich werde jetzt ernst, weil es nicht um schöne technologiepolitische Gedanken geht, sondern um reale Autos, die von realen Menschen mir deren Geld gekauft werden. Ich habe es ja auf diesem Blog mehrfach geschrieben und in den letzten beiden Jahren dieses Jahrzehntes kommen spannende Elektroautos. http://elektroautovergleich.org/2017/04/daimler-gibt-gas-bei-den-elektroautos/

Dieselskandal + Förderprämie + bessere Reichweite = mehr Elektroautokäufer

Das sind einfach die zentralen Treiber hinter der Entwicklung und das Angebot wird immer besser. Im Gegensatz zu dem Jahr 2015 gibt es auch günstigere Fahrzeuge als die Teslas und auch es werden immer mehr Fahrzeugklasse bedient. Wir haben ja schon 2017 elektrische Kompakte gesehen und nun kommen immer elektrische SUVs: http://elektroautovergleich.org/opel-kommt-mit-einem-elektrischen-kompakten-2017/

Kleinwagen und elektrische SUVs

Man kann die kommenden Fahrzeuge der nächsten 2 Jahre auf diese beiden Gruppen reduzieren, es werden also viele elektrische Kleinwagen auf den Markt kommen. Der Elektroantrieb hat die Kleinwagen schon in den letzten Jahren dominiert, weil Kleinwagen überwiegend in der Stadt genutzt werden und in diesem Umfeld werden keine Verbrennerreichweiten benötigt. Das Angebot ist mit dem Bestseller Renault Zoe und dem BMW i 3 schon gut bestellt, aber Honda bringt noch einen Kleinwagen: http://elektroautovergleich.org/2018/03/elektroautos-von-honda-2019-kommt-ein-elektrischer-kleinwagen/
Zudem sehen wir noch mehrere Smarts: http://elektroautovergleich.org/2017/02/noch-ein-smart-wird-ein-elektroauto/
Spannend werden auch die Kleinwagen der Volkswagenkonzernmarken, da wäre einerseits der Citigo von Skoda und der Mii von Seat. http://www.rp-online.de/leben/auto/alternative-antriebe/elektroauto/ueberblick-elektroautos-diese-stromer-kommen-2018-und-2019-aid-1.7460141
Zu guter Letzt kommen noch einige SUVs mit voll elektrischen Antrieb auf den Markt und die SUVs sind am unteren Ende des Preisspektrums (Lynck & Co 01) und am oberen Ende der Preisklasse (Jaguar I-Pace). http://elektroautovergleich.org/2018/01/elektroautos-von-kia-der-niro-wird-ein-vernetztes-elektroauto/
Viele Ökologen sehen den Trend zum Suv als schwierig an, aber diese Fahrzeugklasse verkauft sich gut. Aber Tesla hat es auch schon hier vorgemacht: http://elektroautovergleich.org/2016/03/tesla-x-als-elektrosuv-ein-suv-als-voll-elektrisches-auto/
Und für viele Familien sind elektrische SUVs eine gute Option, denn die Türen sind groß und man kann Kinder mitnehmen. Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/

Elektrobusse im Linienverkehr – Flixbus testet chinesische, elektrische Busse

von Jürgen Vagt 18.03.18

bei den Bussen geht es nun einen Schritt weiter in Richtung Elektromobilität, denn Flixbus testet nun elektrische, chinesische Busse auf der Kurzstrecke: https://www.focus.de/auto/elektroauto/elektrische-fernbuslinie-flixbus-testet-elektro-busse-auf-der-kurzstrecke_id_8606182.html
Es gibt in Spätwinter 2018 ein paar kleinere Tests im öffentlichen Nahverkehr: http://elektroautovergleich.org/2017/03/elektrobusse-im-oepnv-wann-kommen-sie/
In Berlin und ich glaube in Frankfurt werden elektrische Busse getestet, um zu klären, ob man mit elektrischen Bussen den Linienverkehr in Städten betreiben kann. Und nun will Flixbus testen, ob man elektrische Busse auf der Kurzstrecke also einer Strecke von 150 km einsetzen kann und die Wahl ist seitens Flixbus auf zwei chinesische Anbieter gefallen.

Fragwürdige Kostenprognosen

Ich habe hier zwar den obengenannten Artikel des Focus beigefügt, aber die im Artikel dargestellten Kostendarstellungen finde ich sehr fragwürdig und nicht plausibel. Ich weiß jetzt nicht, ob diese Verwirrung durch das Pr-Geplapper von Flixbus kommt oder ob der Focus die präsentierten Zahlen nicht geprüft hat. Im Artikel steht jedenfalls, dass die chinesischen Busse doppelt so teuer wie die vergleichbaren Dieselbusse sind und sich der Einsatz nicht rechnen würde, weil während des Ladevorganges kein Geld verdient werden kann. Solaris ist eine Jointventure, dass elektrische Busse baut und vertreibt und bei Solaris kostete schon vor 2 Jahren ein elektrischer Bus nur 100000 € mehr als ein vergleichbarer Diesel. Und als Referenzpreis kostet so ein Dieselbus um die 300000 bis 400000 €. Also Privatperson bekomme ich zwar keine vernünftigen Daten über die Buspreise, aber ich bezweifel die Angaben von Flixbus und dem Focus. In der Tat verdient ein elektrischer Bus kein Geld, wenn er aufgeladen wird. Aber man kann sicherlich Fahrprofile finden, bei denen eine niedrige Frequenz vorliegt, sodass die Aufladezeiten kein größeres Problem darstellen. Also wenn eine Strecke nur 5 mal am Tag gefahren wird, dann kann diese Leerzeiten zum Laden des elektrischen Busses nutzen. Was ist jetzt das Ergebnis. Entweder hat der Focus Stuss berichtet oder Flixbus stellt den ökonomischen Einsatz von elektrischen Bussen unrealistisch schlecht dar, um Sie dem öffentlichen Druck nach elektrischen und damit sauberen Antrieben im Busverkehr zu entziehen. Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/

Elektroautos und Autohersteller – Produktionskapazitäten werden ausgebaut

von Jürgen Vagt 14.03.18
jetzt wird es spannend, auf breiter Front bauen Autohersteller Ihre Produktionskapazitäten aus. https://boerse-social.com/2018/03/12/inbox_autokonzerne_bereiten_sich_auf_durchbruch_der_elektromobilitat
Ich habe diese Woche mehrere Nachrichten gesehen und sowohl Daimler also auch Volkswagen erweitern Ihre elektromobilen Produktionskapazitäten. Das sind keine bloßen Ankündigungen, sondern hier wird ernsthaft investiert und es werden Kapazitäten von den Verbrennerantrieben auf den Elektroantrieb umgestellt. Nehmen wir mal Volkswagen, dort werden nun an 16 Standorten Elektroautos konzernweit gebaut. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Elektroautos-Volkswagen-will-in-16-Werken-E-Autos-bauen-3992284.html
Ich habe auch die zögerliche Umstellung seitens der deutschen Automobilindustrie und insbesondere bei Volkswagen kritisiert, aber jetzt muss ich auch zugeben, dass diese Investitionsvorhaben den gesamten Konzern erfassen und es für verschiedene Regionen auch verschiedene Lieferantenlösungen gefunden werden. Solche Investitionen und solche Komplexität gehen auch Weltkonzerne wie Volkswagen nicht für eine nette Marketingaktion an. Das ist schon ernsthaft. Volkswagen hat ja auch einen sehr schönen Konzernplan aufgelegt und das Ziel ausgegeben, dass ab dem Jahr 2025 25 % des Umsatzes von Volkswagen durch elektrischen Antriebe erzeugt wird. Es wird nur spannend, ob Volkswagen endlich eine konzernweite, eigenständige Plattform für Elektroautos aufbaut. http://elektroautovergleich.org/2017/02/elektroauto-golf-von-volkswagen-ein-verriss/

2017 ist ein Rekordjahr für Investitionen in die Elektromobilität

In den Analysen fällt eben auf, dass die Investitionen in elektromobile Antriebe in den letzten Jahren weltweit und bei allen namenhaften Autoherstellern in den Jahren 2017 gestiegen ist. https://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5386313/Weltweite-Autoindustrie-im-Umbruch
Schön für Deutschland ist es, das eben Deutschland ein massiver Schwerpunkt der elektromobilen Investitionen ist und noch weit vor China und den USA im Ranking liegt. China ist ja alleine schon wegen der staatlich verpflichtende Quote von 10 % der zentrale Absatzmarkt, damit sind Autohersteller auch motiviert direkt in China zu fertigen. http://elektroautovergleich.org/2017/10/china-fuehrt-eine-quote-fuer-elektroautos-ein-vorbild-fuer-deutschland/
Ich wie auch die meisten Experten im Feld erwarten den Markthochlauf in den ersten Jahren der kommenden 2020er Jahre. Die Manager innerhalb der Automobilindustrie meinen diesen Zeitraum eben auch, wenn Sie sagen, dass mittelfristig die Nachfrage nach Elektroautos anspringen wird und eben dann müssen die elektrischen Fahrzeuge produziert sein. Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/

Elektroautos und Tourismus – Hotels und Restaurants stellen Ladestationen auf

von Jürgen Vagt 14.03.18

Menschen fahren nicht nur zur Arbeit, sondern wollen auch ab und an entspannen. Mit so einem Allgemeinplatz habe ich noch nie einen Blogpost angefangen. Aber der Tourismus spielt eine zentrale Rolle in der Mobilität http://elektroautovergleich.org/elektromobilitaet-im-tourismus-oesterreich-startet-ein-pilotprojekt/ .Und eben auch in der Zukunftsmobilität und im Besonderen der Elektromobilität, daher ist es nur folgerichtig, wenn http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/elektroautos-hotels-und-restaurants-setzen-auf-ladestationen-a-1196138.html
Also müssen Hotels und Restaurants wie andere Immobilienbesitzer auch in die Ladetechnik investieren, denn Elektroautobesitzer müssen ja auch irgendwo Ihr Fahrzeug laden. Es sind aber auch leider nur einige Vorreiter und es ist kein flächendeckender Trend, aber einige Restaurants gehen voran und bieten Shuttledienste mit elektrischen Teslas an. Soweit ich sehe, gibt es in Deutschland noch keine Gesamtlösungen innerhalb des Tourismus. Das ist in der Schweiz anders: http://elektroautovergleich.org/2018/01/elektroautos-im-tourismus-sankt-moritz-setzt-auf-elektromobilitaet/

Ladestationen für Elektroauto an verkehrsgünstigen Lagen

Der Spiegel hat auch wieder seinen üblichen nörgelnden Tenor und hebt hervor, dass die politischen Vorgaben nämlich das 1 Millionenziel für das Jahr 2020 nicht eingehalten werden und in Norwegen gibt es bedeutend mehr Elektroautos. Aber Norwegen hat auch bedeutend mehr Erdöl in seinem Hoheitsgebiet und kann bedeutend mehr Subventionen zahlen. Wichtiger für Entscheider im Tourismus scheint mir zu sein, dass vernünftig Fahrprofile und Nutzungsmöglichkeiten von Elektroautos analysiert werden. Shuttleverkehre kommen häufiger im Tourismus vor, also der Weg von Bahnhof zum Hotel oder der Weg von Flughafen zum Hotel. Dann gibt es Ausflüge durch Hotels und oder Reiseveranstalter, das sind alles Shuttleverkehre. Also eine Fahrstrecke wird häufiger in der Woche, im Monat oder in der Saison wiederholt. Man muss diese Shuttleverkehr, sowohl für Menschen als auch für Güter denken. In Ferienregionen müssen eben auch Waren ausgefahren werden. Diese Fahrprofile können auch schon 2018 von elektrischen Fahrzeugen übernommen werden, denn im Winter 2018 sind schon 200 Kilometer bei elektrischen Autos und Nutzfahrzeugen Standard. Wenn man noch ein paar Jahre wartet, dann im Jahr 2020 sind mehr Fahrzeuge mit besseren Reichweiten auf dem Markt und die Testberichte können Sie hier auf meinem Blog nachlesen. Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/

Elektroautos von Honda – 2019 kommt ein elektrischer Kleinwagen

von Jürgen Vagt 12.03.18

nun kommt auch Honda mit einem Elektroauto für die Stadt, ich hatte auch schon darüber berichtet: http://elektroautovergleich.org/2017/09/elektroautos-von-honda-ein-elektrisches-stadtauto-wurde-vorgestellt/
Ende 2019 soll der elektrische Kleinwagen von Honda auf den deutschen und europäischen Markt kommen. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Elektroautos-Honda-will-seinen-E-Kleinwagen-2019-in-Europa-verkaufen-3988417.html . Damit stellt Honda seines Zeichens immerhin der siebtgrößte Autohersteller der Welt sein erstes Elektroauto auf die Beine, zwar war Honda schon 2007 und 2008 mit Wasserstofffahrzeugen in Testprojekten am Start. Und es gab auch schon Hybride aus dem Haus Honda, aber beim voll elektrischen Antrieb war Honda sehr zögerlich. Ähnlich wie andere japanische Hersteller: http://elektroautovergleich.org/2017/12/elektroautos-von-toyota-strategieschwenk-zum-voll-elektrischen-antrieb-bei-toyota/
Start bei den Kleinwagen

So wie die meisten Hersteller in den Jahren 2018 und 2019 werden die Sportwagen mit einem Hybridantrieb versehen und bei Kleinwagen, die auf einen innerstädtischen Einsatz abzielen, wird der voll elektrischen Antrieb eingesetzt. http://elektroautovergleich.org/volvo-baut-elektroautos-2016-kommt-ein-hybrid-2019-ein-voll-elektrisches-auto/
Honda hat passend zum Zeitgeist den Nachfolger seines legendären NSX als Hybrid im Jahr 2016 präsentiert. https://de.wikipedia.org/wiki/Honda_NSX_(2016)
Städte sind aber der natürliche Lebensraum für Kleinwagen und zu Städten passt der elektrische Antrieb gut, denn man braucht keine großen Reichweiten und weltweit ist die Versorgung mit öffentlichen Ladesäulen in Städten am Besten. Leider hat Honda in seiner sehr dürren Pressemitteilung nicht bekannt gegeben, wie lang die Reichweite seines neuen elektrischen Kleinwagens sein wird. Man kann auch beim neuen Honda erwarten, dass sich die Reichweiten des Kleinwagens vergrößern. Momentan ist der Renault Zoe der Standard in Sachen Reichweite bei Kleinwagen, 200 Kilometer sind ohne Update und bei kommoder Fahrweise realistisch. Die neuen elektrischen Kompakten schaffen Stand 2017 250 Kilometer (Hyundai) und 500 Kilometer (Tesla). Die Reichweiten der Elektroautos haben sich in den letzten 5 Jahren deutlich vergrößert, daher müssten die neuen elektrischen Kleinwagen auch länger durchhalten als der Zoe, der 2013 auf den Markt gekommen ist. Spannend ist auch noch der elektrische Smart, ich meine jetzt nicht mehr die umgebauten Verbrennersmarts, sondern eine komplett elektrifizierten Kleinstwagen aus dem Haus Smart/Daimler. Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/

Elektroautos und strategische Partnerschaften – E.ON und Nissan

von Jürgen Vagt 11.03.18

jetzt gibt es mal Neuigkeiten aus der deutschen Energiewirtschaft, denn E.ON will seine Zusammenarbeit mit Nissan vertiefen und ausweiten: http://elektroautovergleich.org/2017/12/e-on-gibt-5-jahre-gartisstrom-fuers-elektroauto-aber-in-schweden/
Das hört sich jetzt nach langweiliger Konzernpolitik an, aber einzelne Aspekte werden für zukünftige Elektroautokäufer relevant. Aber der Reihe nach.
E.ON hat Laut gegeben und in Modellprojekten wird die Zusammenarbeit mit Nissan konkreter gemacht, so sollen die elektrischen Fahrzeuge von Nissan mit einer Ladebox von E.ON in Dänemark verkauft werden. Meiner Kenntnis nach wäre, das dann die erste Kooperation zwischen einem Energieversorger und einem Autohersteller, die mit einem Packagedeal aus Elektroauto und der Ladestation für die heimische Garage.

Ein Angebot aus einer Hand

Ich überlege noch, ob ich mal eine Kaufempfehlung für Ladestationen auflegen soll. Denn für die Elektroautokäufer ist der Markt an heimischen Ladestationen immer noch recht unübersichtlich. Renault hat eine Komplettlösung aus Elektroauto und Ladestation und von Daimler höre ich Ähnliches.
Also Daimler will eben auch eine Komplettlösung für den potenziellen Elektroautokäufer entwickeln. Tesla spielt wie immer eine Sonderrolle, denn die hauseigene Ladestation wurde von Anfang an mit gedacht. Aber kommen wir zurück zur Kooperation zwischen E.ON und Nissan, denn wenigstens in Dänemark kann man für den Nissan Leaf gleichzeitig eine Ladestation mit kaufen. Man wird sehen, wann dieses Angebot nach Deutschland kommt und ob es dann ein richtiges Angebot von E.ON ist. In Dänemark ist das erstmal nur ein Test und es bleibt zu hoffen, dass das ein flächendeckendes Angebot von E.ON in Deutschland wird.

Elektroauto im Energiesystem

Das Elektroauto mit seinem Markthochlauf trifft ja auf eine sich wandelnde Energiewirtschaft, die immer dezentraler organisiert wird und der Anteil der erneuerbaren Energien immer mehr zunimmt. Diese Notwendigkeit ein Elektroauto ans Netz anzuschließen hat uns den neuen und schönen Vehicle to Grid Anglizismus eingebracht. Und scheinbar wird in dieser Kooperation immer noch an der Verknüpfung zwischen Energiesystem und Elektroauto getestet. Es wird spannend, denn ich gehe von einem massiven Markthochlauf schon in ersten Jahren der 2020 er Jahren aus und dann sollte das Energiesystem aufs das Elektroauto vorbereitet sein. Das wäre schön. Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/

Elektroautos von BMW – Das ist der elektrische Dreier

von Jürgen Vagt 06.03.18

jetzt kommt der elektrische Dreier, in München wurde der Wettbewerber für das Modell 3 von Tesla vorgestellt: https://www.wiwo.de/unternehmen/industrie/elektroauto-im-format-der-3er-reihe-bmw-baut-seinen-tesla-angreifer-i4-in-muenchen/21037494.html
BMW wird dann ab dem Jahr 2021 zwischen dem elektrischen Kleinwagen i3 und dem hybriden Supersportler i8 einen elektrischen Kompakten auf den Markt bringen. http://elektroautovergleich.org/2017/07/3-er-bmw-wird-ein-elektroauto/
Mit dem Jahr 2020 wird das elektrische Angebot in München bedeutend besser und die verkaufsstarken Fahrzeugklassen von BMW werden nun voll elektrifiziert. Einerseits geht es sicherlich um ein Angebot gegen den Tesla Modell 3 http://elektroautovergleich.org/2018/01/elektroautos-von-tesla-beim-modell-3-hakt-es/ , aber die Konkurrenz aus Schwaben spielt eben auch eine zentrale Rolle. http://elektroautovergleich.org/2017/04/daimler-gibt-gas-bei-den-elektroautos/
Auch in Stuttgart soll es ab dem Jahr 2020 eine elektrische Mittelklasselimousine geben und damit hat auch der Rivale aus Stuttgart ein elektrisches Angebot in der verkaufsstarken Fahrzeugklasse.

Nach den elektrischen Kompakten kommt die elektrische Mittelklasse

Sie meine Blogleser haben es hier auf diesem Blog mehrfach gelesen. Zwischen dem Jahr 2020 und dem Jahr 2025 wird der Markthochlauf der elektrifizierten Fahrzeuge erwartet, das meinen die meisten Experten in diesem Feld und ich eben auch. So gesehen ist es nur folgerichtig, dass die beiden deutschen Premiumhersteller ihr elektrisches Angebot ausweiten. Es wird ja immer kritisiert, dass die Autokäufer zu zögerlich sind, was den Kauf von Elektroautos in Deutschland angeht. Das hat wohl viele Gründe, aber ein entscheidender Grund ist die Dominanz der deutschen Hersteller bei den Neuwagenkäufern in Deutschland. So ca. 72 % des Absatzes geht an die deutschen Konzernmarken.
Alleine Volkswagen mit seinen 11 Marken ist zentral. Auch wenn jetzt asiatische Hersteller elektrische Fahrzeuge anbieten, die sich kostengünstiger betrieben lassen als die vergleichbaren Verbrenner. http://elektroautovergleich.org/2018/02/elektroautos-und-das-handwerk-die-ersten-e-fahrzeuge-werden-kostenneutral-mit-verbrennern/
So wollen die Deutschen eben deutsche Autos kaufen und warten daher mit dem Elektroautokauf bis die deutschen Autohersteller mit elektrischen Autos auf den Markt kommen. Und deswegen warten wir alle bis zum Jahr 2020, wenn die deutschen Hersteller sich im Angebot elektrifizieren. Das gilt auch für Volkswagen. http://elektroautovergleich.org/volkswagen-will-einen-25-anteil-von-elektroautos-im-jahr-2025-erreicht-haben/ Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/

Top
Blogverzeichnis - Bloggerei.de