Willkommen bei der Podcastreihe: Die Zukunftsmobilisten!

Hier gibt es Eins zu Eins-Interviews von Jürgen Vagt mit Akteuren der Zukunftsmobilität.

Mit Wissenschaftlern, Politikern, Manager aber auch Fahrlehrern und Automobilverkäufern werden aktuelle Ereignisse und langfristige Entwicklungen im Themenspektrum von der Elektromobilität bis zum autonomen Autofahren diskutiert.

Es gibt viele spannende Köpfe mit den entsprechenden Stimmen, die Orientierung in den Zukunftsfeldern Elektromobilität, autonomes Autofahren und Carsharing verschaffen können. Genau diese Köpfe erhalten hier eine Plattform.

Heute war der Juniorprofessor Dr. Stephan Schmidt zu Gast bei den Zukunftsmobilisten. Das Institut von Juniorprofessor Dr. Stephan Schmidt heißt autonome Systeme und ist innerhalb der Ingenieurwissenschaften hoch einschlägig für das autonome Fahren. Juniorprofessor Dr. Stephan Schmidt stellt seine Spitzenforschung und insbesondere sein autonomes Lieferfahrrad da.
Juniorprofessor Dr. Stephan Schmidt arbeitet nochmals die Bedeutung von Big Data im autonomen Fahren heraus, aber in der Forschung werden auch noch physikalische Eigenschaften von sich bewegenden Objekten in die Steuerungsroboter eingearbeitet.
Momentan sieht Juniorprofessor Dr. Stephan Schmidt die Industrie in der Bringschuld, denn der deutsche Gesetzgeber hat nun Fahrzeuge mit einem Automatisierungslevel 3 und 4 erlaubt und die Industrie muss jetzt erstmal Fahrzeuge mit so einem so hohen Automatisierungslevel liefern.

„>

Der studierte Politikwissenschaftler und Journalist Franz W. Rother ist heute zu Gast. Nach einer abwechslungsreichen Karriere im Printjournalismus verantwortet er Edison Media. https://edison.handelsblatt.com/?ticket=ST-3093057-Cx5q9mrYfpdKtCJyCSqI-ap5
Edison Media versteht sich als Mobilitätsplattform und der Name Edison bezieht sich auf den amerikanischen Industriellen Thomas Alva Edison https://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Alva_Edison. Thomas Alva Edison brachte das elektrische Licht in die Welt und bei Edison von Handelsblatt geht es um die Frage, wie die neue und elektrische Mobilität in die Welt kommt. Man hat sich beim Handelsblatt für einen breiten Fokus entschieden und beleuchtet viele Aspekte der neuen Mobilität von Elektroauto zum Smart Home. Einerseits werden viele Fachmessen für den automobilen Entscheider veranstaltet und andererseits versucht man den Durchschnittsbürger abzuholen, um seine Informationsdefizite zu beseitigen. Man probiert gegenwärtig viele Formate aus. Wir hatten einen Dissens über die unrühmliche Rolle des Autojournalismus in der Aufarbeitung des Dieselskandals. Als ich mich dann in der Medienkritik übte, kam das Interview auf die Rolle der etablierten Medien in der Etablierung des autonomen Autos. Irgendwo ist das autonome Autofahren auch typisch deutsch, in Deutschland wird eine Ethikkommission gegründet und die Amerikaner testen erstmal etwas.

„>

Beres Seelbach berichtet heute über seine Erfahrungen als Start up Unternehmer in der Zukunftsmobilität. Ein Studienaufenthalt in China im Jahr 2006 weckte sein Interesse an Elektromobilität und in den ersten Jahren baute er das Unternehmen Lautlos durch Deutschland auf. Beres Seelbach hat somit sehr lange Erfahrungen mit Unternehmensgründungen in der Zukunftsmobilität. In der zweiten Hälfte der 2000 er Jahre sucht er sein Geschäftsmodell und fand dieses Geschäftsmodell im Vertrieb von elektrische Fahrrädern. Dieses Teilsegment war ein lukrativer Markt in der ersten Hälfte der 2010 er Jahre. Dann kreiste das Gespräch, um die Herausforderung einen elektromobilen Autobauer zu bauen und die Schwierigkeiten dieser Unternehmensgründungen. Abschließend haben wir über Ono geredet, also die aktuelle Gründung von Beres Seelbach. Ein überdachtes, elektrisches Lasterad, welches die letzte Meile in der Paketlogistik übernehmen soll. Mit diesem elektrischen Lastenrad können also Pakete in Großstädten transportiert werden. Wir werden das elektrische Lastenrad schon in ein paar Monaten in der Praxis sehen und damit gibt es eine elektrische Alternative zu den etablierten Transportern.

„>

Gunter Dueck gibt sich heute die Ehre bei den Zukunftsmobilisten. Der Mathematikprofessor und langjährige Chef-Technologe von IBM hat in den letzten Jahren in seinen diversen Keynotes über das autonome Auto gesprochen. Anfänglich haben wir die sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Vorteile des autonomen Autos herausgearbeitet. Rein logisch betrachtet gibt es keine objektiven Gründe gegen das autonome Fahren, aber die Menschen müssten den ersten Schritt machen und ihre subjektiven Risikovorstellungen überwinden. Gunter Dueck beschäftigt sich in seinen Key Notes häufiger mit der Etablierung von innovativen Technologien und das Muster ist immer ähnlich. Eine neue Technologie wie das autonome Autofahren verspricht Kostenvorteile, aber es gibt immer mehr irrationale Vorbehalte. Die Diskussion in den Medien wird immer noch auf moralische Dilemmasituationen verengt. Es ist klarzustellen, dass in Ausnahmesituationen das autonome Auto überfordert sein wird, sodass es auch zu tödlichen Unfällen kommen wird. Aber man darf dabei nicht die 3500 Verkehrstote im gegenwärtigen Verkehr vergessen.

„>

Heute darf ich Tina Zierul von Chargepoint bei den Zukunftsmobilisten begrüßen. Gegenwärtig ist Tina Zierul im Public-Policy Bereich von Chargepoint tätig. Allerdings hat Tina Zierul schon sehr lange Erfahrungen in der modernen Elektromobilität, denn Sie ist, seid 2011 schon auf der Konzernseite in Sachen Elektromobilität tätig. Schon bei E.ON beschäftigte sich Tina Zierul mit der Ladeinfrastruktur und deswegen kreist das Gespräch auch um die Ladeinfrastruktur. Wir arbeiteten die Fortschritte des Ausbaus der Ladeinfrastruktur heraus, aber es wurden auch die Defizite herausgestellt. Die Mietwohnungen, die vor 1990 gebaut worden sind, bleiben problematisch. Aber die Ladeinfrastruktur auf Autobahnen und Bundesstraßen macht große Fortschritte. Chargepoint konzentriert sich auf gewerbliche Kunden also Supermärkte und Parkhäuser und daher haben wir abschließend die konkreten Herausforderungen dieser Kunden bei dem Aufbau der Ladeinfrastruktur herausgearbeitet.

„>

Heute trifft die Zukunftsmobilität auf die Zukunftsproduktion, denn Christoph Neye vom Motion Lab in Berlin gibt sich die Ehre bei den Zukunftsmobilisten. Der studierte Kommunikationswissenschaftler gründete einen Makerspace in Berlin und beim Motion Lab legt man den Schwerpunkt auf die Zukunftsmobilität. Von modernen Lieferfahrzeuge bis zu Lastdrohnen schraubt man im Motion Lab und erstellt so Prototypen für die Zukunftsmobilität. Wie üblich bei Makerspacen und Fab Labs werden CNC-Fräsen, Lasercutter und 3D-Drucker kollektiv genutzt und so wird die Prototypenerstellung weitaus günstiger. Das Konzept von kollektiv genutzten Werkstätten ist schon alt, aber durch das erste Fab Lab am MiTi im Jahre 2002 hat dieses Feld eine massive Dynamik erhalten. Heute im Jahr 2018 gibt es schon 3000 Fab Labs weltweit und 70 in Deutschland. Zudem kann sich innerhalb dieser Branche oder Szene über Onlineplattformen vernetzen. Mit diesen Zutaten ist eine weltweite Innovationsbewegung entstanden, die Innovationen als physische Produkte umsetzt. Man kann eben ohne hohe Fixkosten und die entsprechende Kapitalbindung Prototypen und Kleinserien erzeugen und auf den Markt bringen. Wenn eine Serienfertigung geplant ist, kann diese Serienfertigung ein Dienstleister übernehmen. Natürlich gibt es auch schon mehrere Makerspace in China.

Prototypen in der Zukunftsmobilität

Das Motion Lab ist eben Bestandteil die Innovationsszene und man will mittels Communityarbeit einen Schwerpunkt auf die Zukunftsmobilität legen. Man veranstaltet auch Podiumsdiskussion und betreibt Netzwerkarbeit, um die Gründer und Start ups inhaltlich zu vernetzen. In dieser Innovationsszene arbeitet auch niemand mehr an Verbrennerantrieben, sondern die elektromobilen Antriebe sind der Standard und strategisch wird das autonome Fahren mitgedacht. Die elektrisch angetriebenen Lieferfahrzeuge können, wenn es der Gesetzgeber zulässt, mit autonomen Fahrmodulen ausgerüstet werden. Man geht auch in die Luft, so wird im Motion Lab auch an selbststeuernden Lastendrohnen gebaut. Diese Konzepte sind noch wilde Zukunftsmusik, aber noch im Jahr 2018 werden elektrisch angetriebene Lieferfahrzeuge aus dem Motion Lab in Berlin und anderen Großstädten erprobt.

„>

Heute wird es bei den Zukunftsmobilisten praktisch, denn Harald M. Depta von
emobicon berichtet aus der Praxis der (elektromobilen) Autohandels und der elektrischen Fuhrparkumstellung. So einfach, wie es uns einige Medien und die Hersteller darstellen, ist die Umstellung auf das elektrische Fahren nicht. Grundsätzlich haben Autohäuser nicht das Interesse elektrische Modelle zu verkaufen, Autohäuser verdienen auch nichts an den Zusatzleistungen um das Elektroauto. Eine komplette Lösung aus Autokauf und Installation der Ladesäule mit der Beantragung der Fördergelder gibt es nicht. Viele interessierte Autokäufer sind mit einem Informationswirrwarr aus verschiedenen Handwerkern und Anbietern konfrontiert. Und alle Beteiligte haben unterschiedliches Wissen. Die Fahrzeuge sind heute durchweg vergleichbar mit den konventionellen Verbrennern, aber der Alltag ist schwierig. Das ganze Problem wird noch größer, wenn es um Fuhrparks geht.

„>

Top
Blogverzeichnis - Bloggerei.de